„TraffikStar“ blitzt in Lüdenscheid

Kreis mietet stationäre Überwachungsanlage

Die Bauarbeiten an der neuen Anlage sind in vollem Gange. In den nächsten Tagen soll sie scharf geschaltet werden. Foto: Hendrik Klein/Märkischer Kreis
Die Bauarbeiten an der neuen Anlage sind in vollem Gange. In den nächsten Tagen soll sie scharf geschaltet werden. Foto: Hendrik Klein/Märkischer Kreis

Pressemeldung vom 11.10.2018
|

Der Märkische Kreis setzt die Erneuerung seiner stationären Geschwindigkeitsüberwachungsanlagen fort. An der B229 in Lüdenscheid, Pöppelsheimer Mühle, wird der alte Starenkasten ersetzt, der seit einiger Zeit nicht mehr in Betrieb ist. Die Bauarbeiten haben begonnen, die Anlage soll in den nächsten Tagen scharf geschaltet werden. Bestückt ist die Säule mit einer 41.000 Euro teuren Kamera der Firma Jenoptik mit dem Namen „TraffiStar“. Ein baugleiches Exemplar wurde zuletzt Ende September vergangenen Jahres an der L679 Höhe Abtissenkamp in Menden in Betrieb genommen.


„Der große Vorteil ist, die Kamera kann ausgebaut und in einem mobilen Geschwindigkeitsüberwachungswagen eingesetzt werden“, erklärt Gudrun Hornemann vom Fachdienst Verkehrsordnungswidrigkeiten des Märkischen Kreises. 38.000 Euro kosten die erforderlichen Umbaumaßnahmen. Neu bei der Kamera in Lüdenscheid ist, es ist die erste angemietete stationäre Geschwindigkeitsüberwachungsanlage. Ein Weg, den der Kreis bereits bei der Inbetriebnahme des neuen mobilen Überwachungs-Trailers beschritten hat.


Der Kreis betreibt aktuell 21 stationäre Geschwindigkeitsüberwachungsanlagen an Unfallschwerpunkten. Die neue an der L 679 ist die sechste moderne Säule. Die alten „Starenkästen“ sollen nach und nach gegen die neue Technik ausgetauscht werden. Wo der Kreis stationär blitzt,  ist im Internet unter www.maerkischer-kreis.de einsehbar. Dort sind auch die Standorte der mobilen Geschwindigkeitsüberwachungswagen aufgeführt. Darüber hinaus veröffentlicht der Kreis jede Woche, wo kontrolliert wird.

Zuletzt aktualisiert am: 11.10.2018