Für die Zukunft gut aufstellen

„Vereinbarkeit Beruf und Pflege erfolgreich vereinbaren – aus der Praxis für die Praxis“

Interessierte Personalverantwortliche aus Unternehmen informierten sich in Iserlohn über Unterstützungsmöglichkeiten bei der Vereinbarkeit von Pflege und Beruf. Foto Stefanie Normann/Märkische Kreis.
Interessierte Personalverantwortliche aus Unternehmen informierten sich in Iserlohn über Unterstützungsmöglichkeiten bei der Vereinbarkeit von Pflege und Beruf. Foto Stefanie Normann/Märkische Kreis.

Pressemeldung vom 04.11.2021

Umfangreiche Informationen zum Thema Vereinbarkeit von Berufstätigkeit und Angehörigenpflege erhielten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei einer Kooperationsveranstaltung des Märkischen Kreises und des Kompetenzzentrums Frau & Beruf Märkische Region der Agentur Mark GmbH in Iserlohn.
Viele Beschäftigte stehen früher oder später vor der Herausforderung, neben ihrem Beruf pflegebedürftige Angehörige zu betreuen. Dies bedeutet eine große Belastung für die Betroffenen. Aber auch für Unternehmen kann diese Situation Auswirkungen haben, wenn beinahe jeder zehnte Berufstätige einen Angehörigen versorgt - eine Entwicklung, die mit zunehmender Zahl der ambulant versorgten Menschen weiter steigen wird.
Dabei haben Unternehmen zahlreiche Möglichkeiten, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu unterstützen. Welche Maßnahmen es gibt und welche Erfahrungen Unternehmen bereits gemacht haben, waren Themen der Veranstaltung, die zu einem regen Austausch unter den Teilnehmenden führten.
Marco Voge, Landrat des Märkischen Kreises, und Kirsten Kling, Geschäftsführerin der Agentur Mark GmbH, stellten in ihren Redebeiträgen übereinstimmend fest, dass es sehr wichtig sei, sich auch mit Blick auf den branchenübergreifenden Fachkräftemangel für die Zukunft gut aufzustellen. Voge: „Wir können es uns nicht leisten, auf die Expertise unserer Fachkräfte zu verzichten. Und nicht selten ist eine Folge der Angehörigenpflege die Berufsaufgabe. Wir müssen uns diesem Thema stellen.“
Um Unternehmen und Betroffenen eine praktische Hilfe an die Hand geben zu können, wird das Thema in Online-Workshops weiterbearbeitet. Ziel der Zusammenarbeit ist die Erarbeitung eines Leitfadens zum Aufbau einer pflegesensiblen Unternehmenskultur.
Anfragen hierzu nehmen Stefanie Normann vom Märkischen Kreis per Telefon unter 02352 / 966-7113 oder per E-Mail unter pflegeplanung@maerkischer-kreis.de und Michaela Kalemos von der Agentur Mark per Telefon unter 02331 / 4887843 oder per E-Mail unter kalmos@agenturmark.de entgegen.

Zuletzt aktualisiert am: 04.11.2021