Was hat Joe Biden mit Altena zu tun?

Pressemeldung vom 12.10.2021

Die Heimat des amtierenden US-Präsidenten Joe Biden hieß früher Fort Altena. Heute ist Wilmington mit 70.851 Einwohnern die größte und mit Abstand einwohnerreichste Stadt im New Castle County im US-Bundesstaat Delaware. Auf diese Kuriosität weist Kreisarchivarin Dr. Christiane Todrowski hin. Über die Verbreitung des aus dem Niederländischen stammenden Orts- und Familiennamen „Altena“ auch in den USA hatte der Drahtfabrikant und ehemalige Vorsitzende der „Freunde der Burg Altena“, Arnold Rump, in der landeskundlichen Zeitschrift „Der Märker“ bereits 2004 berichtet. Das heutige Wilmington wurde 1638 als erste Schwedische Niederlassung in Nordamerika gegründet und zunächst nach der Königin Christina von Schweden benannt. Aufgrund eines Handelskriegs zwischen der schwedischen und der holländischen Westindia Gesellschaft gab es permanenten Zwist mit den Niederländern, obwohl Schweden und die Niederlande sich nicht im Krieg befanden. Schließlich besetzte der Niederländer Peter Stuyvesant (aktiven und ehemaligen Rauchern ist der Name bekannt) 1655 das Fort und benannte es in Fort Altena um.


Die Umbenennung machte laut Arnold Rump nur Sinn, wenn anstatt eines Königinnennamens auch der Name Altenae (damals noch mit einem Dehnungs-e geschrieben) eine ausreichende Symbolkraft besaß. Mit „Altena“ wählten die Niederländer einen „Flaggennamen“, um ihre politischen und wirtschaftlichen Machtinteressen durchzusetzen. Worin die Symbolkraft des Namens bestand, ist bis heute nicht geklärt. Ob Stuyvesant sich damit auf eine Person oder einen Ort bezog, weiß niemand. Er kannte jedoch Amsterdam, wo der Familienname Altena noch heute sehr verbreitet ist.


Stuyvesant hat übrigens während der Kolonialzeit im 17. Jahrhundert auch »Neu Amsterdam« (heute New York) gegründet. Mit der Kapitulation endete die offizielle Schwedische Präsenz in Nordamerika. Gleichwohl blieben die meisten schwedischen Kolonisten im Fort. 1664 nahm England das Fort in Besitz. Der Ort wurde erst in Willington und 1739 in Wilmington umbenannt, vermutlich nach dem Britischen Premierminister Spencer Compton, Earl of Wilmington.


 

Zuletzt aktualisiert am: 12.10.2021