Unter Freunden im Partnerkreis Ratibor

Delegation des Märkischen Kreises bekräftigt beim Besuch in Polen, die enge Partnerschaft fortzusetzen

Besonderer Anlass im Schloss Piast in Ratibor: die Jubiläumsgala zur 20-jährigen Partnerschaft zwischen Ratibor und dem Märkischen Kreis. Landrat Marco Voge (links) und Landrat Grzegorz Swoboda mit der Partnerschaftsurkunde. Foto: Hannah Heyn/Märkischer Kreis
Besonderer Anlass im Schloss Piast in Ratibor: die Jubiläumsgala zur 20-jährigen Partnerschaft zwischen Ratibor und dem Märkischen Kreis. Landrat Marco Voge (links) und Landrat Grzegorz Swoboda mit der Partnerschaftsurkunde. Foto: Hannah Heyn/Märkischer Kreis

Pressemeldung vom 03.10.2021
|

Das Schloss Piast in Ratibor (Polen) ist vor einigen Jahren renoviert worden. Ein schöner, großräumiger Ort, passend für einen besonderen und würdigen Anlass: die Jubiläumsgala zum 20-jährigen Bestehen der Partnerschaft zwischen dem Märkischen Kreis und dem Kreis Ratibor in Polen. Hier bringt Marco Voge, Landrat des Märkischen Kreises, in seiner Jubiläumsrede die Bedeutung der Partnerschaft auf den Punkt: „Es freut mich sehr, dass wir unsere Freunde im Kreis Ratibor anlässlich dieses Jubiläums besuchen können, und ich bedanke mich sehr herzlich bei Landrat Grzegorz Swoboda für die Einladung. Eine Partnerschaft lebt vom persönlichen Austausch. Seit 20 Jahren verbindet unsere Kreise nun eine enge und gelebte Zusammenarbeit, aus der viele Freundschaften, tolle Erlebnisse und gegenseitiger Respekt erwachsen sind.“ Voge ergänzt: „Auch für die Mitarbeiter unserer beiden Kreise, die tagtäglich die Partnerschaft mit Leben füllen, ist der Besuch hier vor Ort eine tolle Gelegenheit des Kennenlernens. Das vielseitige und spannende Programm führt Menschen zusammen und wird uns allen nachhaltig in Erinnerung bleiben. Wir werden die gemeinsamen Verbindungen und die enge Zusammenarbeit auch in Zukunft so fruchtbar und lebendig fortführen.“


Grzegorz Swoboda, Landrat des Kreises Ratibor, hat die Freunde aus dem Märkischen Kreis bereits am Donnerstag in Empfang genommen. Zu der offiziellen Delegation des Märkischen Kreises gehören neben dem Landrat Marco Voge auch der stellvertretende Landrat Bernd Schildknecht. Außerdem Holger Schroer und Isabelle Schöneborn, Partnerschaftsbeauftrage des Märkischen Kreises, sowie die Vertreter der Fraktionen: Udo Kritschker (CDU), Bernd Alban (SPD), Sonja Büsing (B90/Grüne), Manuel Huff (Die Linke), Hans-Jürgen Jülich (UWG) und Helmut Pliquett (AfD).


In seiner Rede während der Jubiläumsgala blickt Swoboda auf die schwierige Zeit während der Corona-Pandemie zurück – aus der die Partnerschaft zwischen Ratibor und dem Märkischen Kreis aber gestärkt hervorgehen werde. Swoboda: „Nach den jüngsten Erfahrungen mit der Pandemie bin ich überzeugt, dass solche Bindungen nicht gebrochen oder geschwächt werden können. Im Gegenteil.“ Sein Landratskollege Marco Voge ergänzt: „Eine gute Partnerschaft ist stärker als eine Pandemie.“ Dazu trage der Austausch zwischen den Menschen beider Kreise wesentlich bei. Verbunden hat die Kreise auch der Zusammenhalt während der Starkregenereignisse im Juli dieses Jahres. „Von unseren polnischen Freunden gab es große Unterstützung. Es zeigt, wie wichtig der lebendige Dialog und die Zusammenarbeit sind. Dafür möchte ich mich im Namen der Bürgerinnen und Bürger im Märkischen Kreis bei Ihnen bedanken“, sagt Voge.


Rückblick
Es ist ein runder Geburtstag im Zeichen der Verbundenheit. Seit 20 Jahren pflegt der Märkische Kreis partnerschaftliche Verbindungen mit dem Kreis Ratibor in Polen. Dabei sind über Tausende Kilometer hinweg viele Freundschaften sowie enge kulturelle und sportliche Verbindungen entstanden. Anlass für einen Rückblick auf die Geschichte und Erinnerungen:


2001 wurde die Partnerschaft besiegelt. Der damalige Landrat des Kreises Ratibor (1999 – 2002), Marek Bugdol, erinnert sich an die ersten Gespräche mit Aloys Steppuhn, dem Landrat des Märkischen Kreises in den Jahren 1999 bis 2009. „Aloys Steppuhn erzählte mir von der Zusammenarbeit seines Kreises mit dem Partner aus Großbritannien und war gleichzeitig sehr interessiert daran, was in Polen und in unserem Kreis los ist. Nach ein paar Minuten kamen wir zu dem Schluss, dass wir auch kooperieren wollen und wir erstellten einen Rahmenplan für diese Zusammenarbeit.“ Nach Vorverhandlungen, die Hans-Joachim Muschiol, Ehrenvorsitzender des Bundes der Vertriebenen, geführt hatte, war die Freundschaft besiegelt. Aloys Steppuhn und Marek Bugdol setzten im Kreishaus Lüdenscheid ihre Unterschrift auf die Partnerschaftsurkunde – der Start einer engen Verbundenheit.


Freundschaftliche Verbindungen
Zu den Zielen der Partnerschaft zählen unter anderem freundschaftliche Verbindungen, enge kulturelle und wirtschaftliche Verbindungen sowie die Entwicklung effizienter und bürgernaher Verwaltungsstrukturen. Dazu Landrat a.D. Aloys Steppuhn: „Diese Ziele sind nach meiner Einschätzung bis heute in hervorragender Weise umgesetzt worden. Ich bin sehr dankbar über die unzähligen persönlichen Begegnungen und die Bereitschaft vieler Märker, diese Partnerschaft nach Kräften zu unterstützen und mitzutragen.“ Dazu zählen Landfrauen, Sportvereine oder Mitglieder des Sauerländischen Gebirgsvereins (SGV).


Veranstaltungen wie 2006 die Konzerte des Märkischen Jugendsinfonieorchesters in Polen vertiefen die Freundschaft. Daran sind Momente geknüpft, die unvergessen bleiben. „Jugendliche, Künstler, Hausfrauen, uniformierte Dienstvertreter von Feuerwehr und Polizei, Sportler und viele andere hatten die Gelegenheit, ihre Kollegen aus dem Partnerlandkreis kennenzulernen. Diese Treffen hinterließen immer angenehme und unvergessliche Erinnerungen“, beschreibt Adam Hajduk, Landrat des Kreises Ratibor von 2006 bis 2014, die gemeinsame Zeit.


Für Thomas Gemke, Landrat des Märkischen Kreises von 2009 bis 2020, bleibt das gemeinsam herausgegebene Buch „Spotkania“ – übersetzt: Begegnungen – unvergessen. In dem 2011 veröffentlichten Werk berichten Menschen aus ihrem Leben. „Schnell hat man festgestellt: die Hoffnungen, Erwartungen und Sorgen sind doch sehr ähnlich. Uns prägen vergleichbare Lebensumstände in der Mitte Europas“, so Gemke. Vorurteile seien abgebaut, neue Brücken gebaut worden. „Hier zeigt sich, wie wichtig der lebendige Dialog und die Zusammenarbeit sind. Die europäische Verständigung wird im Rahmen gemeinsamer Aktivitäten und Besuche gelebt sowie aktiv gestärkt. Eine starke Partnerschaft über nationale Grenzen hinweg ist ein bedeutender Beitrag zum europäischen Gedanken“, ergänzt Landrat Marco Voge.


Partnerschaft wird fortgesetzt
Bei der Jubiläumsfeier im Piastenschloss in Ratibor am Freitag haben Christian Heinrich-Jaschinski, Landrat des Kreises Elbe-Elster (ebenfalls Partnerkreis von Ratibor und dem MK), Grzegorz Swoboda, Landrat des Kreises Ratibor und Marco Voge, Landrat des Märkischen Kreises, auf die Partnerschaft zurückgeblickt – und schriftlich bekräftigt, dass die Partnerschaft so lebendig fortgesetzt werden soll. Symbolisch unterschreiben Marco Voge und Grzegorz Swoboda die Partnerschaftsurkunde. Voge: „Schon jetzt freue ich mich auf die nächste Gelegenheit, unsere polnischen Freunde im schönen Märkischen Kreis zu begrüßen.“

Auf die Partnerschaft zwischen Ratibor und dem Märkischen Kreis (von links): Landrat Marco Voge und Grzegorz Swoboda, Landrat Kreis Ratibor, unterschreiben die Partnerschaftsurkunde. Hannah Heyn/Märkischer Kreis
Auf die Partnerschaft zwischen Ratibor und dem Märkischen Kreis (von links): Landrat Marco Voge und Grzegorz Swoboda, Landrat Kreis Ratibor, unterschreiben die Partnerschaftsurkunde. Hannah Heyn/Märkischer Kreis
Glückwünsche zum Partnerschaftsjubiläum spricht auch Christian Heinrich-Jaschinski (links), Landrat des gemeinsamen Partnerkreises Elbe-Elster, aus. Foto: Hannah Heyn/Märkischer Kreis
Glückwünsche zum Partnerschaftsjubiläum spricht auch Christian Heinrich-Jaschinski (links), Landrat des gemeinsamen Partnerkreises Elbe-Elster, aus. Foto: Hannah Heyn/Märkischer Kreis
Zuletzt aktualisiert am: 03.10.2021