Große Herausforderungen in der Altenpflege

Pressemeldung vom 17.09.2021
|

Der Ausschuss für Gesundheit und Soziales des Märkischen Kreises befasste sich in seiner Sitzung im Lüdenscheider Kreishaus hauptsächlich mit der Pflege. Zu diesem Thema war mit Kirsten Kling die Geschäftsführerin der agentur mark GmbH zu Gast. Sie ging auf den Fachkräfte-Engpass ein und beleuchtete die Herausforderungen für Arbeitgeber in der Pflege.


Die Zahl der pflegebedürftigen Menschen steigt im Märkischen Kreis. 22.286 Personen waren es allein in 2019, Tendenz steigend, auch im Hinblick auf die demografische Entwicklung. „Die Unterstützung in der Pflege steigt ebenso wie der Bedarf an Fachkräften“, berichtete Kirsten Kling. 3.423 Beschäftigte gibt es im Kreis im Bereich Altenpflege – ein deutliches Plus gegenüber den Vorjahren. 83 Prozent aller Beschäftigten in der Altenpflege sind Frauen, davon arbeiten 55 Prozent in Teilzeit. Die Verweildauer im Beruf im Anschluss an die Ausbildung liegt im Durchschnitt bei 8,4 Jahren. Das Potenzial, Frauen nach dem Mutterschutz wieder für den Beruf zurückzugewinnen, sei groß.


Einrichtungen und Dienste benötigen nach Auskunft von Kirsten Kling im Schnitt 224 Tage, um eine Stelle neu zu besetzen. Der Fachkräfte-Engpass in der Pflege ist eine große Herausforderung der Zukunft. Durch den demografischen Wandel würde sich der Wettbewerb um den Nachwuchs zukünftig noch verschärfen. Dazu käme, dass Eltern die duale Ausbildung (auch die Pflege zählt dazu) nicht mehr als Erfolgsmodell ansehen. Deshalb werde in der Region sehr stark für die duale Ausbildung geworben.


Kirsten Kling führte aus, dass es jetzt und in Zukunft wichtig ist, die Jugendlichen vor Ort zu erreichen und für den Beruf zu begeistern. Einrichtungen und Dienste seien oft gut aufgestellt und würden eine gute Ausbildung anbieten, um den Nachwuchs aus den Schulen im Kreis zu gewinnen. Familienfreundlichkeit spielt außerdem eine zentrale Rolle. Mit dem Prädikat „Familienfreundliches Unternehmen“ sind bereits mehr als 60 Betriebe ausgezeichnet.


Der Märkische Kreis investiert im Bereich Pflege. Für das Haushaltsjahr 2020 betrugen die Aufwendungen für Leistungen der Altenpflege im Haushalt 43,1 Millionen Euro (ohne Personalkosten). Im Vergleich zu 2010 (31 Mio. Euro) stellt das eine Steigerung um rund 12,1 Mio. Euro oder 39 Prozent dar.

Zuletzt aktualisiert am: 17.09.2021