Bogen bauen auf der Burg Altena

Museen bieten Workshop an

Einen eigen Bogen nach historischen Vorbildern können Workshop-Teilnehmerinnen und Teilnehmer am 18. und 19. September auf dem Hof der Burg Altena erstellen. Foto: Dirk Klüppel/Märkischer Kreis.
Einen eigen Bogen nach historischen Vorbildern können Workshop-Teilnehmerinnen und Teilnehmer am 18. und 19. September auf dem Hof der Burg Altena erstellen. Foto: Dirk Klüppel/Märkischer Kreis.

Pressemeldung vom 23.08.2021

Die Museen der Burg Altena bieten einen Bogenbaukurs an. Der zweitägige Kurs findet am 18. und 19. September auf dem Burghof statt. Der Seminarleiter, Dr. Johannes Tinnes, ist Vorgeschichtlicher und kann auf eine langjährige Erfahrung im Bogenbau zurückblicken. Die Teilnehmer stellen an den zwei Tagen einen eigenen Bogen nach historischem Vorbild her. Zur Auswahl stehen unter anderem ein Wikinger-, Steinzeit- oder Alemannischer Bogen. Historisches Vorbild für den Alemannischen Bogen ist ein Fund aus dem 6. Jahrhundert aus Süddeutschland. Der Wikingerbogen ist ein Nachbau eines Fundes aus Haitabu (10. Jahrhundert). Zu den Bögen gehören jeweils eine selbstgedrehte Bogensehne sowie zwei Pfeile mit Befiederung und Spitzen aus Geweih oder Knochen. Johann Tinnes fertigt für jeden Teilnehmer einen Rohling aus amerikanischem Hickoryholz in Körpergröße an. Aufgabe der zukünftigen Bogenschützen ist es, diesen Rohling so lange zu hobeln, raspeln, feilen und schmirgeln, bis beide Seiten gleichmäßig belastet werden können. Spannend wird es zum Ende des Kurses, wenn die neuen Bögen im Freigelände getestet werden. Da das Material bereits sehr teuer ist, kostet der zweitägige Kurs je nach Bogenart mindestens 170 Euro pro Teilnehmer. Für den Kurs gelten die aktuellen Regelung zu COVID-19. Anmeldungen unter 02352/966-7034 oder per Mail an museen@maerkischer-kreis.de.

Zuletzt aktualisiert am: 23.08.2021