Landrat Voge: „Geschichte ist Teil unserer Identität“

Rohbaufertigstellung des neuen Kreisarchivs und der Landeskundlichen Bibliothek

Der Rohbau des Kreisarchivs an der Bismarckstraße in Altena ist fertig. Ein feierlicher Anlass, um den aktuellen Stand des Neubaus mitsamt der Landeskundlichen Bibliothek zu besichtigen. Foto: Alexander Bange / Märkischer Kreis
Der Rohbau des Kreisarchivs an der Bismarckstraße in Altena ist fertig. Ein feierlicher Anlass, um den aktuellen Stand des Neubaus mitsamt der Landeskundlichen Bibliothek zu besichtigen. Foto: Alexander Bange / Märkischer Kreis

Pressemeldung vom 02.07.2021
|

Der Neubau des Kreisarchivs mit der Landeskundlichen Bibliothek in Altena kommt gut voran. Anlässlich der Rohbaufertigstellung überzeugte sich Landrat Marco Voge gemeinsam mit den Vorsitzenden und Vertretern der Kreistagsfraktionen sowie Hubertus Schulte-Filthaut (Vorsitzender des Bau- und Straßenausschusses), den Architekten Dirk Wohlrath und Karsten Schmidt (Bramey.Partner Architekten), Tobias Thiele (Firma Krutmann), Dr. Christiane Todrowski (Leiterin Kreisarchiv und Landeskundliche Bibliothek), Manfred Fischer (Leiter des Gebäudemanagements des Kreises) sowie Ilona Gruß (Projektleiterin) vom Baufortschritt.


Die Fertigstellung der Rohbauarbeiten auf dem 11.800 Quadratmeter großen Grundstück ist erfolgt. Mit einer dichten Gebäudehülle wird bis Ende September gerechnet. Im Frühjahr 2022 ist die Gesamtfertigstellung für das Sechs-Millionen-Euro-Projekt vorgesehen. Landrat Marco Voge: „Die Geschichte ist Teil unserer Identität. Historische Dokumente aus unserem Kreis werden hier zukünftig in einem modernen Gebäude bewahrt. Es ist großartig, solche Schätze zu haben, sie für interessierte Besucherinnen und Besucher angemessen zugänglich machen zu können und sie für kommende Generationen zu erhalten.“


Das neue Kreisarchiv wird fünf Etagen und eine Brutto-Grundfläche von 2.150 Quadratmetern umfassen. Das Erdgeschoss entlang der Bismarckstraße in Altena soll zukünftig vom Sachgebiet Archiv und Landeskundliche Bibliothek genutzt werden. Aus dem Kreishaus in Altena ziehen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bereiches BAföG / sonstige soziale Hilfen in das Obergeschoss. Insgesamt entstehen 18 modern eingerichtete Arbeitsplätze.


Im neuen Kreisarchiv werden etwa 5.500 Regalmeter Archivmaterial untergebracht. Damit ist das Kreisarchiv in Altena eines der größten und ältesten in ganz Westfalen. Aufbewahrt werden hier unverzichtbares Verwaltungsschriftgut sowie zahlreiche historische Sammlungen, Urkunden und Dokumente, die in Bezug auf Anzahl und Qualität einzigartig in Westfalen sind.


Weitere 1.800 Regalmeter werden für die Landeskundliche Bibliothek benötigt, die rund 65.000 Bücher und mehr als 450 Zeitschriften, Jahrbücher und Geschäftsberichte umfasst. Sie zählt somit zur größten und traditionsreichsten Spezialbibliothek des Märkischen Kreises und seiner 15 Städte und Gemeinden, des Hochsauerlandkreises sowie der Kreise Olpe, Siegen-Wittgenstein und Soest. Das Angebot an heimat- und landeskundlichen Büchern reicht von der Orts- und Familiengeschichte über Festschriften von Unternehmen, Vereinen, Kirchengemeinden und Schulen bis hin zur Volkskunde, Kunst, Literatur und Geographie sowie Technik-, Wirtschafts- und Sozialgeschichte. Etwa 1500 neue Titel kommen jährlich hinzu.


Zu den „Schätzen“ der Landeskundlichen Bibliothek gehören rund 5.000 Bücher, die großenteils aus südwestfälischem Adelsbesitz stammen. Die wertvollen Bände aus dem 16. bis 18. Jahrhundert sind Raritäten. Teilweise mit Unikaten, die nur in Altena zu sehen sind.

"Es ist großartig, solche Schätze zu haben, sie für interessierte Besucherinnen und Besucher angemessen zugänglich machen zu können und sie für kommende Generationen zu erhalten", sagte Landrat Marco Voge bei der Begrüßung. Foto: Alexander Bange / Märkischer Kreis
"Es ist großartig, solche Schätze zu haben, sie für interessierte Besucherinnen und Besucher angemessen zugänglich machen zu können und sie für kommende Generationen zu erhalten", sagte Landrat Marco Voge bei der Begrüßung. Foto: Alexander Bange / Märkischer Kreis
Zuletzt aktualisiert am: 02.07.2021