Noch Plätze frei für „Luise Royal“ – Hüttenschänke öffnet wieder

Das Duo „Lunacorde“: Harfenistin Anke Schüppel-Slojewski, langjährige Dozentin beim Märkischen Jugendsinfonieorchester, und ihr Mann und Gitarrist Jürgen Slojewski spielen hauptsächlich südamerikanische und spanische Musik. Foto: Michelle Wolzenburg
Das Duo „Lunacorde“: Harfenistin Anke Schüppel-Slojewski, langjährige Dozentin beim Märkischen Jugendsinfonieorchester, und ihr Mann und Gitarrist Jürgen Slojewski spielen hauptsächlich südamerikanische und spanische Musik. Foto: Michelle Wolzenburg

Pressemeldung vom 28.06.2021
|

Die Luisenhütte in Balve-Wocklum, bekannt als älteste, vollständig erhaltene Hochofenanlage Deutschlands, wird am 3. und 4. Juli Veranstaltungsort einer spannenden Kombination aus Musik und Information sein. Kostümführungen durch das Industriedenkmal – an beiden Tagen jeweils um 12, 14 und 16 Uhr – werden mit Kurzkonzerten des Duos „Lunacorde“ flankiert. Harfenistin Anke Schüppel-Slojewski, langjährige Dozentin beim Märkischen Jugendsinfonieorchester, und ihr Mann und Gitarrist Jürgen Slojewski spielen hauptsächlich südamerikanische und spanische Musik. „Luise Royal“ ersetzt das Kulturfestival „Luise heizt ein“, das aufgrund der Corona-Pandemie nicht durchgeführt werden kann.


Die Gruppengröße für die ersten Führungen seit September 2020 und die anschließenden Kurzkonzerte ist auf 20 Personen begrenzt. Eine Kombiführung kostet zehn Euro pro Person inklusive Museumseintritt. Es sind noch Plätze frei, die im Internet unter www.maerkisches-sauerland.com (Freizeitangebote) gebucht werden können.


Anschließend ist die Einkehr in die Hüttenschänke möglich. Der Gastronomiebetrieb vor dem Industriedenkmal öffnet ab dem 1. Juli wieder seine Pforten. Neben Kaltgetränken und Kaffee sind auch Snacks und Eis im Angebot – nach einem Museumsbesuch, bei einem Wanderstopp oder für Eltern, die mit ihren Kindern den Technikspielplatz „Kleine Luise“ ansteuern. Dorthin locken unter anderem ein etwa sechs Meter hoher Nachbau der Hochofenanlage, eine „Möllerrampe“ sowie ein Matschtisch, an dem mit der richtigen Mischung aus Wasser und Sand Zahnräder in Form gegossen werden können.


Die Öffnungszeiten der Hüttenschänke sind mit denen des Museums identisch: dienstags bis freitags von 9.30 bis 17 Uhr; an Samstagen, Sonntag und Feiertagen jeweils von 11 bis 18 Uhr.

Zuletzt aktualisiert am: 28.06.2021