Gemeinsam anpacken für den Schutz des Waldes

Das Bergwaldprojekt im Märkischen Kreis findet vom 18. bis 24. Juli in Neuenrade statt. Foto: Bergwaldprojekt e.V.
Das Bergwaldprojekt im Märkischen Kreis findet vom 18. bis 24. Juli in Neuenrade statt. Foto: Bergwaldprojekt e.V.

Pressemeldung vom 09.06.2021
|

Hitze, Dürre oder Schädlinge beschleunigen das Waldsterben in Deutschland und im Märkischen Kreis. Seit 2018 mussten ca. 6.500 Hektar im Kreisgebiet abgeholzt werden, weil Fichten abgestorben waren. Für dieses Jahr rechnet das Forstamt Märkisches Sauerland mit weiteren 4.000 Hektar Wald, der von Unwetter-Ereignissen und Borkenkäfer-Befall betroffen sein wird. Der Wald ist aber nicht allein Opfer des Klimawandels, sondern kann – nachhaltig bewirtschaftet – auch Teil der Lösung sein, um Folgen der Klimaveränderungen abzumildern. Junge Menschen ab 18 Jahren können an Schutzmaßnahmen in den heimischen Wäldern konkret mitwirken.


Wie? Zum Beispiel in einer Projektwoche, die der gemeinnützige Verein „Bergwaldprojekt“ in Kooperation mit dem Märkischen Kreis anbietet. Ziele: vielfältige Funktionen der Ökosysteme erhalten, Bedeutung der natürlichen Lebensgrundlagen wertschätzen, für einen naturverträglichen Umgang mit natürlichen Ressourcen begeistern. Unter fachkundiger Anleitung des „Bergwaldprojektteams“ werden zum Beispiel Pflanzungen und Pflegearbeiten durchgeführt. Für die Teilnahme sind keine Fachkenntnisse notwendig, eine normale Fitness reicht aus. Die Teilnahmegebühr übernimmt der Kreis.


Interessiert? Das Bergwaldprojekt im Märkischen Kreis findet vom 18. bis 24. Juli in Neuenrade statt. Detaillierte Informationen zu Anreise und Treffpunkt erhalten die Teilnehmenden einige Wochen vor dem Projekteinsatz. Die Unterkunft erfolgt in einem Wanderheim. Das „Bergwaldprojekt“ stellt die Verpflegung. Nach einem guten Frühstück wird das Mittagessen im Wald zubereitet und am Abend gibt es wieder Biogerichte aus der Bergwaldküche.


Mitzubringen sind:
- Feste hohe Schuhe (über Knöchel) mit einer Profilsohle, z.B. Wanderstiefel
- Arbeitshandschuhe
- Regenkleidung
- Arbeitskleidung


Anmeldungen, Rückfragen und weitere Informationen bei Dr. Kerstin Heyl (Telefon: 02351 966 6878 oder E-Mail: k.heyl@maerkischer-kreis.de)

Zuletzt aktualisiert am: 09.06.2021