Demokratie üben im Online-Unterricht

Etwa 20 Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Kierspe beteiligten sich an dem jugendpolitischen Online-Planspiel. Foto: Valeria Klette/Märkischer Kreis
Etwa 20 Schülerinnen und Schüler der Gesamtschule Kierspe beteiligten sich an dem jugendpolitischen Online-Planspiel. Foto: Valeria Klette/Märkischer Kreis

Pressemeldung vom 12.05.2021
|

Valeria Klette ist beim Kreisjugendamt in der Jugendförderung Sozialarbeiterin im Anerkennungsjahr. Um Jugendliche für demokratische Prozesse zu interessieren, zur Teilhabe und Mitwirkung aufzurufen, hat sie ein jugendpolitisches Rollenspiel konzipiert. Es wurde jetzt in einer 10.Klasse der Gesamtschule Kierspe getestet. „Jugendliche sollen mit dem Projekt erfahren, dass Politik auch vor der eigenen Haustür stattfinden kann und sie etwas bewegen sowie selbst mitwirken können“, sagt Valeria Klette. Ihre Idee: eine simulierte Ratssitzung, bei der verschiedene Parteien über den Bau eines Skateboardparks in Märkischhausen diskutieren.
Etwa 20 Schülerinnen und Schüler beteiligten sich über Zoom an dem Online-Projekttag. Teil des Szenarios waren auch Schulsozialarbeiter Michael Brück, die Kurslehrerin Imke Metzner, Alexander Siebel, Koordinator der Kinder- und Jugendarbeit des Märkischen Kreis und natürlich die Sozialarbeiterin im Anerkennungsjahr. Die Rollen waren schnell verteilt. Es bildeten sich Parteien und Untergruppen, die für die Beschlussvorlage eigene Positionen herausarbeiteten. Die Leitung der simulierten Ratssitzung, in der über die Beschlussvorlage abgestimmt wurde, übernahm ein echter Profi. Olaf Stelse, Bürgermeister in Kierspe, stellte sich gerne für dieses Projekt zur Verfügung. Im Anschluss an die Ratssitzung wurde der Planspieltag gemeinsam reflektiert. Für Valeria Klette ist das Online-Projekt ein Ansporn, in diese Richtung weiterzumachen und Jugendliche für demokratische Teilhabe und Partizipation zu begeistern. „Es gab viel positives Feedback vonseiten der Jugendlichen, vor allem zu der digitalen Ratssitzung mit einem echten Bürgermeister. Olaf Stelse hat den Bürgermeister von „Märkischhausen“ super verkörpert“, freut sie sich. Sie ist sich sicher, dass jugendpolitische Bildung heutzutage eine zunehmend größere Rolle in der Jugendarbeit einnimmt. „Jugendliche können durch solche Beteiligungsformate Selbstwirksamkeit und Selbstbestimmung erfahren“.


 

Zuletzt aktualisiert am: 12.05.2021