GPA-Präsident Heinrich Böckelühr im Kreishaus zu Gast

Trafen sich im Kreishaus (von links) Kreiskämmerer Kai Elsweier, GPA-Präsident Heinrich Böckelühr und Landrat Marco Voge. Foto: Hendrik Klein/Märkischer Kreis
Trafen sich im Kreishaus (von links) Kreiskämmerer Kai Elsweier, GPA-Präsident Heinrich Böckelühr und Landrat Marco Voge. Foto: Hendrik Klein/Märkischer Kreis

Pressemeldung vom 29.04.2021
Es war ihr erstes Treffen in dieser Runde. Heinrich Böckelühr, Präsident der der Gemeindeprüfungsanstalt (gpaNRW), Landrat Marco Voge und Kreiskämmerer Kai Elsweier trafen sich jetzt im Lüdenscheider Kreishaus zu einem ersten Kennenlernen und intensiven Austausch über die Anliegen des Märkischen Kreises. Es war quasi ein Gespräch unter „Neulingen“.

Heinrich Böckelühr, von 1999 bis 2017 hauptamtlicher Bürgermeister der Stadt Schwerte, wurde zum 16. Oktober 2017 von der Landesregierung zum Präsidenten der Gemeindeprüfungsanstalt NRW mit Sitz in Herne ernannt. Marco Voge wurde bei der Kommunalwahl am 27. September 2020 neuer Landrat des Märkischen Kreises und Kai Elsweier beriefen die Kreistagsmitglieder am 25. Juni 2020 einstimmig zum neuen Kreiskämmerer.

Gesprächsstoff gab es für die drei bei ihrem ersten gemeinsamen Treffen genug. Vor allem versicherten sie sich bei dem intensiven Gespräch, gut und kollegial zusammenarbeiten zu wollen. Das wird sich bereits im Laufe des Jahres zeigen, dann steht die nächste überörtliche Prüfung des Märkischen Kreises durch die gpaNRW an.

Hierfür skizzierte der gpa-Präsident seinen eigenen Anspruch an die Prüfung sehr deutlich. Um Prozesse und Strukturen soll es im Besonderen gehen. Und die Ergebnisse sollen für den Kreis am Ende einen Mehrwert bedeuten, deshalb wird es auch im ganzen Prüfungsablauf eine sehr enge Zusammenarbeit auf Augenhöhe von Kreisverwaltung und der Landesbehörde mit Sitz in Herne geben. Auch eigene Fragestellungen zu The-men, die dem Kreis besonders auf den Nägeln brennen, steht die Gemeindeprüfungsanstalt sehr aufgeschlossen gegenüber und sieht sich dabei gerne als Berater und Unterstützer der kommunalen Familie.

Zuletzt aktualisiert am: 29.04.2021