Schnelle Impfmöglichkeit für Generation 80plus

Im Impfzentrum des Märkischen Kreises soll die Generation 80plus zügig geimpft werden. Symbolfoto: Mathis Schneider / Märkischer Kreis
Im Impfzentrum des Märkischen Kreises soll die Generation 80plus zügig geimpft werden. Symbolfoto: Mathis Schneider / Märkischer Kreis

Pressemeldung vom 25.03.2021
|

Die Verantwortlichen des Impfzentrums des Märkischen Kreises sind gut vorbereitet auf die Ankündigungen des Landes NRW, mehr Flexibilität bei der Impfung der Priorisierungsgruppe 2 zu ermöglichen. Für die Menschen im Alter 70plus sollen dem Land zufolge im Laufe des Aprils die Schutzimpfungen gegen Covid-19 beginnen. Auch andere Gruppen, insbesondere die chronisch Kranken, sollen bereits vorzeitig geimpft werden.


„Viele der Generation 80plus bei uns im Kreis haben mindestens schon die Erstimpfung erhalten“, berichtet Dr. Gregor Schmitz, ärztlicher Leiter des Impfzentrums in Lüdenscheid. Über 80-Jährige, die bislang noch keinen Termin oder einen Termin ab April vereinbart haben, sollen nun möglichst schnell geimpft werden. Bereits seit einigen Tagen sind Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Kreises damit beschäftigt, frei gewordene Termine per E-Mail an Ü80-Jährige zu vermitteln, die ihre Erstimpftermine im ersten Schritt im April oder Mai erhalten haben. Ab sofort können über 80-Jährige auch selbst eine Mail zum Impfzentrum des Kreises schreiben (covid-80@maerkischer-kreis.de), sofern sie eher geimpft werden möchten.


In der Mail müssen der Name sowie das Alter angegeben werden. Wichtig ist zudem die Information, ob bereits ein Termin gebucht worden ist – und wenn ja, wann (bitte das genaue Datum mitteilen). Dr. Schmitz: „Dann erhalten diese Personen – abhängig von der Impfstoffverfügbarkeit und freien Kapazitäten – einen neuen, früheren Termin.“


Wichtig: Diese E-Mail-Adresse kann nicht für weitere Anfragen und Informationswünsche anderer Altersgruppen genutzt werden.


Termine für chronisch kranke Menschen


Auch eine weitere Personengruppe soll die Möglichkeit erhalten, vorzeitig geimpft zu werden. Das Impfteam um Dr. Gregor Schmitz hat bereits seit einigen Tagen alles vorbereitet, um auch chronisch kranken Menschen einen Impftermin anbieten zu können. „Wir werden am Donnerstag noch die niedergelassenen Ärzte informieren, wie sie ihre chronisch kranken Patienten dem Impfzentrum melden können“, berichtet Dr. Schmitz. In der aktuellen Impfverordnung § 3 ( https://t1p.de/00m3) sind die Krankheiten genau definiert, die bereits jetzt zu einer Impfberechtigung führen.


„Einerseits wollen wir weiteren Personen eine Impfung anbieten. Andererseits hoffen wir damit, den Druck auf die Hausarztpraxen etwas zu mildern, der durch die geringe Impfstoffzuweisung in die Praxen nach Ostern zwangsweise entstehen wird“, sagt der Hausarzt und Leiter des Impfzentrums.
Die Terminzuweisung für die „chronisch Kranken“ der Prioritätsstufe 2 erfolgt nach Anmeldung der Patienten durch den Haus- oder Facharzt. Fest steht: Es werden nicht alle Patienten einen vorzeitigen Impftermin erhalten können. Die Termine werden nach Verfügbarkeit des Impfstoffs vom Impfzentrum den Patienten direkt per E-Mail mitgeteilt.


Viele Nachfragen


Im Impfzentrum landen derzeit viele Nachfragen zur Impfung der Personen zwischen 70 und 79 Jahren. Nach dem aktuellen Erlass des NRW-Gesundheitsministeriums können diese Personen ab dem 6. April einen Termin buchen und ab dem 8. April geimpft werden. Um eine Überlastung des Buchungssystems zu vermeiden, wird diese Personengruppe jahrgangsweise eingeladen.

Zuletzt aktualisiert am: 25.03.2021