Verwaltung plant 626-Millionen Euro Ausgaben

Kreisausschuss beschließt Haushalt mit großer Mehrheit

Die Mitglieder des Kreisausschusses beschlossen in ihrer jüngsten Sitzung den Kreisetat für dieses Jahr. Foto: Alexander Bange/Märkischer Kreis
Die Mitglieder des Kreisausschusses beschlossen in ihrer jüngsten Sitzung den Kreisetat für dieses Jahr. Foto: Alexander Bange/Märkischer Kreis

Pressemeldung vom 19.03.2021
| Die Fachbereiche und Fachdienste der Kreisverwaltung können im nächsten Jahr mit Ausgaben in Höhe von 626,455 Millionen Euro planen. Dem stehen Erträge in Höhe von 621,229 Millionen Euro gegenüber. Die Differenz von 5,226 Millionen Euro wird durch Inanspruchnahme der Ausgleichsrücklage gedeckt. Das sind die Eckdaten des 2021er Kreishaushalts, der jetzt vom Kreisausschuss bei nur einer Gegenstimme beschlossen wurde.

Die Kreisumlage wird in der beschlossenen Haushaltssatzung auf 38,76 Prozentpunkte festgesetzt. Die differenzierte Kreisumlage für die acht kleineren Städte und Gemeinden, für die der Kreis die Aufgaben der Jugendhilfe übernimmt, beträgt in diesem Jahr 21,72 Prozentpunkte. Das betrifft die Städte und Gemeinden Balve, Halver, Herscheid, Kierspe, Meinerzhagen, Nachrodt-Wiblingwerde, Neuenrade und Schalksmühle.

Wegen der aktuellen Corona-Pandemie hatten sich die Fraktionen im Vorfeld darauf verständigt, bei der Haushaltsverabschiedung auf den politischen Schlagabtausch mit den sonst üblichen Etat-Reden zu verzichten. So standen dann auch vornehmlich Formalien als weitere Tagesordnungspunkte an – beispielsweise die neue Geschäftsordnung des Kreistages sowie die neue Zuständigkeitsordnung für die Ausschüsse und Gremien.

Zuletzt aktualisiert am: 19.03.2021