Impfungen mit BionTech und Moderna werden fortgesetzt

Auch im Märkischen Kreis ist die Corona-Impfung mit dem Präparat des Herstellers AstraZeneca am Montagnachmittag vorerst gestoppt worden. Symbolfoto: Mathis Schneider / Märkischer Kreis
Auch im Märkischen Kreis ist die Corona-Impfung mit dem Präparat des Herstellers AstraZeneca am Montagnachmittag vorerst gestoppt worden. Symbolfoto: Mathis Schneider / Märkischer Kreis

Pressemeldung vom 16.03.2021
|

Vor dem Hintergrund einer Empfehlung durch das Paul-Ehrlich-Institut (PEI) hat die Bundesregierung am Montag die vorübergehende Aussetzung der Impfungen mit dem Covid-19-Impfstoff AstraZeneca veranlasst. Die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) will am Donnerstag, 18. März, eine Analyse vorlegen. Im Impfzentrum des Märkischen Kreises wird dann mit einer Entscheidung gerechnet, ob und wann wieder mit AstraZeneca geimpft werden kann. Die Impfungen von BionTech und Moderna an die Generation 80plus werden wie geplant im Impfzentrum sowie mit den mobilen Teams fortgesetzt.


Die vorübergehende Aussetzung der Impfungen mit AstraZeneca ist am Montagnachmittag auf Anweisung des NRW-Gesundheitsministeriums unverzüglich auch im Märkischen Kreis umgesetzt worden. Knapp 250 geplante Impfungen waren davon an diesem Tag betroffen. Sollte die Aussetzung über einen längeren Zeitraum hinweg erfolgen, würden bis zum Wochenende 2.300 Termine ausfallen. „Den impfberechtigten Gruppen, die ihre Termine über unsere Buchungsplattform reserviert haben, können wir aus Datenschutzgründen keine individuellen Absagen verschicken. Die Menschen sind aber sehr gut informiert, so dass nur sehr wenige Personen noch zum Impfzentrum kommen, die mit AstraZeneca geimpft werden sollten“, berichtet Dr. Gregor Schmitz, ärztlicher Leiter des Impfzentrums. Neue Buchungen für dieses Vakzin sind deshalb derzeit nicht möglich. Schmitz: „Die Zweitimpfung mit AstraZeneca ist zwölf Wochen nach der ersten Impfung vorgesehen. Da wir erst seit vier Wochen diesen Impfstoff verwenden, besteht also noch ausreichend Zeit, um die weiteren Entscheidungen zu berücksichtigen.“ Der Impfstoff ist ca. sechs Monate haltbar.


Das Team im Impfzentrum bittet Personen, die einen Termin für eine AstraZeneca-Impfung gebucht haben, nicht nach Lüdenscheid anzureisen. Es ist aktuell untersagt, dieses Vakzin zu verimpfen. Das gilt auch für die Zweitimpfung. Der BionTech-Impfstoff steht nicht als Ersatz zur Verfügung. Er ist insbesondere dem Personenkreis über 80 Jahre vorbehalten. Diese Termine finden wie geplant statt.


Im Impfzentrum des Märkischen Kreises sind bislang 13.551 Erst- und Zweitimpfungen mit BionTech, 9.769 Erstimpfungen mit AstraZeneca sowie einige Hundert Impfungen mit Moderna erfolgt. In den vergangenen zehn Tagen sind bis zu 1.100 Impfungen am Tag in der Schützenhalle Loh in Lüdenscheid durchgeführt worden. Nach der Aussetzung von AstraZeneca gibt es aktuell täglich noch bis zu 550 Impfungen im Impfzentrum sowie weitere Impfungen der mobilen Teams mit BionTech und Moderna in Tagespflegeeinrichtungen, Eingliederungshilfen, Wohngemeinschaften etc.

Zuletzt aktualisiert am: 16.03.2021