Leicht rückläufige Schülerzahlen

Corona-Pandemie wirkt sich auf Anmeldungen aus

An den Schulen in Trägerschaft des Kreises gehen die Schülerzahlen leicht zurück. Foto: Raffi Derian/Märkischer Kreis
An den Schulen in Trägerschaft des Kreises gehen die Schülerzahlen leicht zurück. Foto: Raffi Derian/Märkischer Kreis

Pressemeldung vom 02.03.2021
| An den Schulen in Trägerschaft des Märkischen Kreises sind im Vergleich zum Vorjahr weniger Schülerinnen und Schüler angemeldet. Die Gesamtzahl sank im aktuellen Schuljahr an den Berufskollegs um 4,3 Prozent auf 10.240, an den Förderschulen um 1,8 Prozent auf 1.437. Das geht aus der jüngsten Schulstatistik des Kreises hervor.

An den Förderschulen des Kreises lernen im aktuellen Schuljahr rund 1.400 Schülerinnen und Schüler. „Damit verzeichnen wir im Vergleich zum Schuljahr davor nur 27 Schüler weniger“, fasst Michael Wärtsch von der Schulverwaltung des Kreises zusammen. Der Rückgang ist Pandemie bedingt. „Daher war der Förderbedarf vorher nicht wie gewohnt prüfbar. Viele Verfahren zur Feststellung des Förderbedarfes wurden ruhend gestellt beziehungsweise nach Aktenlage entschieden“, sagt Wärtsch. Die guten Nachricht: Zum Beginn des zweiten Schulhalbjahres hat sich die Schülerzahl wieder stabilisiert.
Steigende Zahlen gibt es an der Mosaikschule mit ihren Standorten in Lüdenscheid und Meinerzhagen, der Hundertwasserschule in Altena, der Schule an der Höh in Lüdenscheid sowie der Wilhelm-Busch-Schule in Hemer.

Auch die Berufskollegs des Kreises verzeichnen für das Schuljahr 2020/2021 einen Rückgang um 465 Schüler. Aktuell lassen sich dort 10.240 Jugendliche ausbilden. Im dualen Ausbildungssystem zeigt sich bis auf das aktuelle Schuljahr ein gleichbleibend hoher Zuspruch. „Der momentane Rückgang im dualen Bereich ist Corona bedingt. Beispielsweise sind Matching-Angebote wie Ausbildungsmessen oder Betriebspraktika ausgefallen. Das Zusammenbringen von Betrieben und Auszubildenden war nur sehr beschränkt möglich“, erklärt Michael Wärtsch. Sinkende Schülerzahlen sind auch in den Klassen zur Ausbildungsvorbereitung (minus 45 Schüler), den Berufsfachschulen (minus 11 Schüler) sowie Bildungsgängen, die zur allgemeinen Hochschulreife führen (minus 28 Schüler), festzuhalten. Entgegen des leicht rückläufigen Trends steigt die Schülerzahl an Fachoberschule (plus 15 Schüler) und Fachschule (plus 13 Schüler).

Michael Wärtsch sagt mit Blick auf die voraussichtliche Entwicklung in den nächsten Jahren: „Wir rechnen bei unseren Berufskollegs zunächst weiterhin mit einem moderaten Rückgang der Schülerzahlen, wie es in den vergangenen Jahren der Fall war. Mittelfristig ist jedoch davon auszugehen, dass sich die Zahlen stabilisieren werden. Bei unseren Förderschulen hingegen sind die Schülerzahlen tendenziell eher steigend“.

Hintergrund: Der Märkische Kreis ist Träger von insgesamt zwölf Schulen. Dazu gehören fünf Berufskollegs an sieben Standorten (Lüdenscheid, Iserlohn, Halver, Plettenberg, Menden) und sieben Förderschulen an neun Standorten (Altena, Hemer, Iserlohn, Lüdenscheid und Meinerzhagen). Die jährliche Erhebung der Schülerzahlen ist ein Teil der Schulentwicklungsplanung und gehört zu den Aufgaben der Schulverwaltung des Kreises.

Zuletzt aktualisiert am: 02.03.2021