Masken für Bedürftige

Krisenstab verteilt medizinische Masken

Die Feuerwehren aus den Städten und Gemeinden holen die Masken beim Kreis ab und liefern sie in die Rathäuser zur genauen Verteilung. Im Bild die Feuerwehr Hemer. Foto: Michael Kling/Märkischer Kreis
Die Feuerwehren aus den Städten und Gemeinden holen die Masken beim Kreis ab und liefern sie in die Rathäuser zur genauen Verteilung. Im Bild die Feuerwehr Hemer. Foto: Michael Kling/Märkischer Kreis

Pressemeldung vom 09.02.2021

101.000 Masken verteilt der Krisenstab des Märkischen Kreises gemeinsam mit der Einsatzleitung und allen Feuerwehren aus dem Kreis an Bedürftige.
Nach einem Beschluss des Landes Nordrhein-Westfalen sollen Masken mit medizinischem Standard (FFP2/KN95) an bedürftige Personen schnell und unbürokratisch verteilt werden. Der Kreis hat diese von der Bezirksregierung Arnsberg erhalten. Die Masken sind für Leistungsberechtigte ab 6 Jahren nach Sozialgesetzbuch (SGB) XI und SGB II sowie Asylbewerber gedacht. Das betrifft über 8.000 Personen im Kreis.
Jeder Bedürftige erhält zehn Masken. Vor Ort übernehmen die Kommunen die Weitergabe an die Betroffenen. Die jeweilige Feuerwehr holt die Pakete beim Kreis ab und liefert sie in die Rathäuser. Um die Zuweisung zu ermöglichen hat der Krisenstab die laufenden Fälle und die Zugänge in diesen Personenkreisen in den Städten und Gemeinden ausgewertet und so die Berechtigten ermittelt.
Für den Personenkreis der Wohnungslosen und für die Tafeln werden landesweit nochmals drei Millionen Masken zur Verfügung gestellt. Die Verteilung erfolgt nicht über die Krisenstäbe.

Zuletzt aktualisiert am: 09.02.2021