Einladung ins Impfzentrum

Bürgerinnen und Bürger der Generation 80plus sind die ersten, die sich ab dem 8. Februar kostenlos im Impfzentrum des Märkischen Kreises gegen den Coronavirus impfen lassen können. Foto: Alexander Bange/Märkischer Kreis
Bürgerinnen und Bürger der Generation 80plus sind die ersten, die sich ab dem 8. Februar kostenlos im Impfzentrum des Märkischen Kreises gegen den Coronavirus impfen lassen können. Foto: Alexander Bange/Märkischer Kreis

Pressemeldung vom 21.01.2021
|

„Wir freuen uns, dass es bald losgeht und somit besonders unsere älteren Mitbürgerinnen und Mitbürger sowie die Riskogruppen geschützt werden. Machen Sie von dem kostenlosen Angebot der Corona-Schutzimpfung Gebrauch und vereinbaren Sie hierfür ab Montag, 25. Januar, einen Termin im Impfzentrum“, appelliert Landrat Marco Voge in einem Brief an die Einwohnerinnen und Einwohner des Märkischen Kreises, die zum Stichdatum 31. Januar 80 Jahre oder älter sind.
Leider verschiebt sich der Impfstart im Impfzentrum, anders als im Brief angekündigt, um eine Woche auf den 8. Februar. Der Grund dafür ist die verzögerte Lieferung des Corona-Impfstoffs von BioNTech an das Land. Von dem Lieferengpass sind alle 53 Impfzentren in Nordrhein-Westfalen betroffen.
29.000 Postsendungen hat der Märkische Kreis auf den Weg gebracht, um die Generation 80plus umfassend über die Terminvergabe und die Impfung zu informieren. Wer ein Schreiben erhalten hat, kann sich über die Online-Anmeldung www.116117.de oder die kostenlose Telefonnummer 0800 116117 02 ab Montag einen Impftermin ab dem 8. Februar buchen. Gegebenenfalls können Angehörige dabei behilflich sein.
Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann gibt in seinem Brief Hinweise und Ratschläge zur Terminvereinbarung, Anmeldung im Impfzentrum, ärztlichen Aufklärung, Impfung, Nachbeobachtung und zur zweiten Impfung. Seine nachdrückliche Bitte: „Fahren Sie nicht ohne Termin zum Impfzentrum. Die Anzahl der dort vorhandenen Impfdosen wird genau auf die Zahl der Anmeldungen abgestimmt sein.“
Wer seinen Impftermin nicht einhalten kann, sollte ihn rechtzeitig online oder telefonisch umbuchen. „Falls Sie das Impfzentrum nicht besuchen können und zu Hause geimpft werden möchten, muss ich Sie leider noch um ein wenig Geduld bitten“, macht der Gesundheitsminister deutlich. „Wir müssen in diesen Fällen leider abwarten, bis Impfstoffe zugelassen sind, die auch durch das Hausarztsystem genutzt werden“.
Wichtige Fragen rund um die Abläufe im Impfzentrum sind in einer FAQ-Liste beantwortet, die dem Schreiben beiliegt und die Bürgerinnen und Bürger bestmöglich vor informieren soll. Anfahrtsskizzen und Wegbeschreibungen für PKW sowie den Öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) runden das Infopaket ab.
Gleichzeitig schreibt der Märkische Kreis rund 3.600 Bürgerinnen und Bürger im Märkischen Kreis an, die zwischen dem 1. Februar und dem 31. Dezember ihren 80. Geburtstag feiern. Diese stehen in der Priorisierungsliste der Bundesregierung an zweiter Stelle und werden ebenfalls schon jetzt informiert. Sobald die erste Zielgruppe 80plus (Stichtag 31. Januar) mit einem Impftermin versehen ist, werden sie schnellstmöglich weitere Informationen und die Möglichkeit erhalten, einen Termin für die Corona-Schutzimpfung im Impfzentrum zu vereinbaren.

Zuletzt aktualisiert am: 21.01.2021