31 Millionen Euro für Kinder- und Jugendarbeit

Die Ausgaben für die Kinder- und Jugendarbeit steigen beim Märkischen Kreis im nächsten Jahr. Foto: Raffi Derian/Märkischer Kreis
Die Ausgaben für die Kinder- und Jugendarbeit steigen beim Märkischen Kreis im nächsten Jahr. Foto: Raffi Derian/Märkischer Kreis

Pressemeldung vom 02.12.2019
| Der Märkische Kreis rechnet nächstes mit einem Zuschussbedarf in Höhe von knapp 31 Millionen Euro im Jugendamtsbereich. Das teilte die Verwaltung in der jüngsten Sitzung des Jugendhilfeausschusses mit. Der Kreis ist Träger der öffentlichen Jugendhilfe für die acht kleineren Städte und Gemeinden. Das sind Balve, Halver, Herscheid, Kierspe, Meinerzhagen, Nachrodt-Wiblingwerde, Neuenrade und Schalksmühle. Sie müssen im nächsten Jahr mit rund 4,3 Millionen Euro Mehrausgaben bei der Differenzierten Kreisumlage rechnen. Der Hebesatz steigt dann auf 19,47 Prozentpunkte. Für ihre Planungen holte sich die Verwaltung grünes Licht bei den Kreispolitikern. Sie stimmten mit großer Mehrheit dem vorgelegten Etat-Entwurf zu.

Die größten Einzelposten erwartet die Verwaltung bei den Wirtschaftlichen Hilfen. Sie schlagen mit gut elf Millionen Euro zu Buche. Für familienunterstützende Hilfen zur Erziehung veranschlagt das Kreisjugendamt im nächsten Jahr 3,5 Millionen Euro. Für die Kinderbetreuung sind 13,1 Millionen Euro vorgesehen – knapp 2,5 Millionen Euro mehr als im laufenden Haushaltsjahr veranschlagt. Ein Grund ist die Schaffung von zusätzlichen Kita-Plätzen.

Zuletzt aktualisiert am: 02.12.2019