Ein HIV-Test lohnt sich

Welt-AIDS-Tag 01. Dezember

Ein kleiner Stich bringt Gewissheit. Die AIDS-Beratung des Kreises informiert über den HIV-Antikörpertest. Foto: Raffi Derian/Märkischer Kreis
Ein kleiner Stich bringt Gewissheit. Die AIDS-Beratung des Kreises informiert über den HIV-Antikörpertest. Foto: Raffi Derian/Märkischer Kreis

Pressemeldung vom 28.11.2019
| Über ein Drittel der HIV-Neudiagnosen in Nordrhein-Westfalen erfolgen erst dann, wenn das Immunsystem der betroffenen Menschen bereits schwer geschädigt ist oder eine AIDS-Erkrankung vorliegt. Ein rechtzeitiger HIV-Test kann dies verhindern. Die AIDS-Beratung des Märkischen Kreises weist anlässlich des Welt-AIDS-Tages am 1. Dezember auf das Beratungs- und Testangebot zu HIV im Fachbereich Gesundheit und Soziales in Lüdenscheid und Iserlohn hin.

Im Jahr 2018 wurden in Nordrhein-Westfalen schätzungsweise 615 HIV-Neudiagnosen gestellt. Ein Teil dieser Menschen wiesen zum Zeitpunkt der Diagnose bereits einen fortgeschrittenen Immundefekt auf, darunter viele Menschen mit einer AIDS-definierenden Erkrankung. „Wir möchten daher alle, die Fragen zu HIV und anderen sexuell übertragbaren Infektionen haben, ermuntern, die kostenlose anonyme und ver-trauliche Beratung im Märkischen Kreis in der AIDS-Beratung in Anspruch zu nehmen", erläutert AIDS-Berater Rudolf Mann.

Eine frühzeitige Behandlung schützt das Immunsystem und senkt das Risiko, AIDS oder andere schwere Krankheiten zu entwickeln, deutlich. Menschen mit HIV haben heute eine nahezu normale Lebenserwartung. Hinzu kommt, dass eine wirksame Therapie die Anzahl der Viren soweit reduziert kann, dass HIV auch beim Sex ohne Kondom nicht übertragen wird. Dies haben die Expertinnen und Experten der Landeskommission AIDS NRW in diesem Jahr mit dem Statement "n=n: nicht nachweisbar = nicht übertragbar" bekräftigt.

Dies bedeutet auch, dass unter antiretroviraler Therapie Menschen mit HIV Kinder zeugen und HIV-positive Frauen HIV-negative Kinder gebären können, ohne auf Inseminationsmethoden beziehungsweise Kaiser-schnitt zurückgreifen zu müssen. AIDS- Berater Rudolf Mann ergänzt: "Wir hoffen, dass die Botschaft n=n zum Abbau der Diskriminierung von Betroffenen mit HIV beiträgt, damit mehr Menschen den Weg zu Beratung, Test und Behandlung finden.“

Die AIDS-Beratung berät anonym, kostenlos und vertraulich zu allen Fragen rund um HIV. Ein HIV-Antikörpertest wird im Kreishaus Lüdenscheid und in der Nebenstelle Iserlohn angeboten. Termine zur Beratung und zum Test können mit der AIDS-Beratung unter Telefon 02351/966-6666 vereinbart werden.


Zuletzt aktualisiert am: 28.11.2019