Musikalischer Boxkampf in Lüdenscheid

Der Wettkampf wird nur musikalisch und nicht mit den Fäusten ausgetragen. Alle Bands erhalten die gleichen Voraussetzungen und das gleiche Equipment. Foto: Steven Stegnitz
Der Wettkampf wird nur musikalisch und nicht mit den Fäusten ausgetragen. Alle Bands erhalten die gleichen Voraussetzungen und das gleiche Equipment. Foto: Steven Stegnitz

Pressemeldung vom 31.10.2019
|

Nach dem erfolgreichen Start 2018 gibt es in diesem Jahr eine zweite Auflage des ungewöhnlichen Wettbewerbs „Beat the Band“. Der Märkische Kreis und KultStädte e. V. stellen die Bands vor, die am 22. November im Festsaal Hohe Steinert in Lüdenscheid in den Ring steigen. Einlass ist ab 18 Uhr und der Eintritt beträgt zwei Euro.


Aus zwanzig Bewerbern haben es sechs Bands aus dem Märkischen Kreis in den Contest geschafft:
„Ein bisschen Punk, ein bisschen Rock, ein bisschen Roll und ein bisschen vom Rest“, so beschreibt sich „Ölspur“ aus Altena selbst. Die fünfköpfige Truppe besteht aus Hannes Krahl, Niclas Herkelmann, Kilian Werner, Peter Ingenpaß und Timon Klann.
Aus Hemer geht es für „Überladen“ in den Ring. Die vier Jungs spielen seit 2015 deutschsprachigen Punkrock.
Die „Defected Heroes“ aus Menden spielen Post-Grunge und Hardrock. Sie haben bereits letztes Jahr am Wettbewerb teilgenommen.
„Ruhrschrei“ aus Iserlohn und Schwerte bietet deutschsprachigen Punkrock „ohne Rücksicht auf Saiten oder Stimmbänder“. Sie spielen sowohl Lieder mit sozialkritischen Texten, als auch hymnenartige Songs die zum Mitsingen einladen.
Soul, Pop und Rock kommen bei „Delirium“ aus Lüdenscheid zusammen. Außerhalb der Bühne heißen die jungen Musiker: Carmen Klughardt, Leon Zurawski, Julian Nagel, Jerry Ufer und Lars Adleff.
„Complicated“ will mit Rocksongs, emotionalen Liedern und starken Gitarrenriffs überzeugen. Die vier Freunde kommen aus Altena.


Der Modus des Wettbewerbs: In der ersten Runde treten jeweils zwei Bands gegeneinander an. Jede Band hat abwechselnd zwei Minuten Zeit, ihre Songs zu präsentieren. Nach drei Runden beurteilen eine Jury und das Publikum durch Punktevergabe, wer den Schlagabtausch für sich entscheidet. Wer sich durchsetzt, kommt in die Finalrunde. Die Formation mit den meisten Punkten gewinnt „Beat the Band“ und kann sich einen der Preise aussuchen. Zu gewinnen gibt es einen professionellen Videodreh, einen Gutschein für den Musikshop Thomann oder einen bezahlten Auftritt auf der KultBühne beim Lüdenscheider Stadtfest nächstes Jahr. Bei Gleichstand wird es ein Stechen geben. Man darf also gespannt sein, wer das Rennen machen wird!


Das Event wird unterstütz durch die SKD Gruppe, die Music Store Musikschule, das Musikhaus Thomann und Media4Web. Mehr Infos gibt es unter www.beattheband.nrw und www.kultstaedte.de.

Noch ist die Bühne leer. Am 22. November steigen die sechs ausgewählten Bands in den Ring. Foto: Steven Stegnitz
Noch ist die Bühne leer. Am 22. November steigen die sechs ausgewählten Bands in den Ring. Foto: Steven Stegnitz
Zuletzt aktualisiert am: 31.10.2019