„Pflege ist eine hochwertige Dienstleistung“

45 beim Pflegeforum im Kreishaus

45 Angehörige von mobielen und stationären Pflegeeinrichtungen trafen sich zum zweiten Pflegeforum im Kreishaus. Foto: Hendrik Klein/Märkischer Kreis
45 Angehörige von mobielen und stationären Pflegeeinrichtungen trafen sich zum zweiten Pflegeforum im Kreishaus. Foto: Hendrik Klein/Märkischer Kreis

Pressemeldung vom 26.09.2019
| 45 Angehörige von mobilen Pflegediensten und Pflegeeinrichtungen konnte Volker Schmidt, Fachbereichsleiter Gesundheit und Soziales beim Märkischen Kreis, jetzt zum zweiten Pflegeforum im Lüdenscheider Kreishaus begrüßen. Im Mittelpunkt der Veranstaltung standen ein Bericht des Fachdienstes Pflege des Kreises, der neue Verein „Zukunft.Pflege Südwestfalen“ stellte sich vor und Prof. Dr. Tanja Segmüller von der Hochschule für Gesundheit in Bochum hielt einen Vortrag zum Thema „Wert von professioneller Pflege heute.“

Bereits in seiner Begrüßung benannte Volker Schmidt die drängendsten Probleme in der Pflege: die Fachkräfte-Gewinnung, die einheitliche Ausbildung in der Alten- und Krankenpflege sowie die bevorstehende Digitalisierung. Schmidt: „Der Gesundheitsminister will ja sogar in Mexiko, auf den Philippinen und im Kosovo Pflegekräfte anwerben.“
Ausgebaut hat die Pflegeberatung des Märkischen Kreises ihre Angebote. Dies war durch eine zusätzliche Stelle möglich. „Ab Oktober werden wir in 14 von 15 kreisangehörigen Städten und Gemeinden Sprechstunden anbieten“, versprach Torsten Sauer, Sachgebietsleiter Gesundheits- und Pflegeberatung beim Kreis. In Nachrodt-Wiblingwerde sei man bei den Vorbereitungen.

Der erst unlängst gegründete Verein „Zukunft.Pflege Südwestfalen“ nutzte das Pflegeforum, um sich und seine Ziele vorzustellen. Der Verein möchte mithelfen das Image der Pflegebranche zu stärken, Nachwuchs für die Berufe in der Pflege zu gewinnen und die Zusammenarbeit der Pflegebetriebe zu fördern. Zu den Gründungsmitgliedern des gemeinnützigen Vereins gehören die Märkische Seniorenzentren GmbH, Mani Häusliche Pflege und Tagespflege, Caritasverband für das Kreisdekanat Altena-Lüdenscheid e.V., Wohlbehagen GmbH & Co.KG, Haus Waldfrieden, Seniorenzentrum Waldstadt der Stadt Iserlohn, Pflege an der Volme GmbH /PuG , Evangelische Perthes Stiftung e.V., Diakonie Mark- Ruhr Pflege und Wohnen gGmbH, Evangelische Pflegedienste Mark- Ruhr gGmbH, Brancheninitiative Gesundheitswirtschaft e.V. und die agentur mark.

Zentraler Punkt des Forums war der viel beachtete Vortrag von Prof. Dr. Tanja Segmüller. Selbst ausgebildete Krankenpflegerin und sieben Jahre in der Pflege tätig, lehrt sie jetzt an der Hochschule für Gesundheit in Bochum. „Pflege ist eine hochwertige Dienstleistung“, machte sie klar. Pflege sei ein Thema für jedes Alter und nicht nur auf Senioren beschränkt. Jeder Dritte im Alter von 85 Jahren sei pflegebedürftig, jeder zweite 90-Jährige. Sich um diese Klientel zu kümmern sei mehr als nur Waschen und Versorgen. Segmüller: „Es gibt keine Pflege am Fließband.“ Sie rette sogar Leben und spare Geld.

Die Professorin räumte mit der vorherrschenden Meinung, dass sich nur wenige wegen der schlechten Bezahlung für einen Pflegeberuf entscheiden. „Das ist sicher auch ein Grund, viel wichtiger ist die Zufriedenheit im Job, Anerkennung, Zeit für Patienten und Familie zu haben und vor allem – ein Weiterkommen im Beruf“. Prof. Dr. Segmüller plädierte für eine umfassende, qualitativ hohe Ausbildung der künftigen Pflegekräfte. Sie zitierte den damaligen Minister Norbert Blüm, pflegen könne doch jeder. Das sei grundlegend falsch.

Anschließend waren die Teilnehmer des Pflegeforums eingeladen, sich an eine von drei Dialoggruppen zu beteiligen.

Prof. Dr. Tanja Segmüller hielt den Vortrag zum Thema "Wert von professioneller Pflege heute". Foto: Hendrik Klein/Märkischer Kreis
Prof. Dr. Tanja Segmüller hielt den Vortrag zum Thema "Wert von professioneller Pflege heute". Foto: Hendrik Klein/Märkischer Kreis
Zuletzt aktualisiert am: 26.09.2019