Biografien aktiv mitgestalten im Jugendamt

Die Arbeit im Büro ist nur einer von Jonas Wageners Schwerpunkte im Job. Er arbeitet sehr eng mit den Familien zusammen. Foto: Mathis Schneider/Märkischer Kreis
Die Arbeit im Büro ist nur einer von Jonas Wageners Schwerpunkte im Job. Er arbeitet sehr eng mit den Familien zusammen. Foto: Mathis Schneider/Märkischer Kreis

Pressemeldung vom 05.03.2019
|

Ein Sozialarbeiter im Anzug ist eine vermeintlich untypische Erscheinung, zeigt aber vor allem die Vielfalt und Komplexität des Berufsfelds: so bei Jonas Wagener. Heute sitzt der 24-Jährige im Anzug in seinem Büro in Meinerzhagen – am Vormittag steht ein Termin im Familiengericht an. Normalerweise kommt er in Jeans und Pullover zur Arbeit.
Wagener ist Sozialarbeiter beim Märkischen Kreis (MK) und arbeitet für den Allgemeinen Sozialen Dienst des Jugendamtes in Meinerzhagen. Das Besondere ist, dass er auch beim Kreis studiert hat. Er war mit seiner Kollegin Sarah Conrad gemeinsam der erste Jahrgang des Dualen Studiums Soziale Arbeit in der Kreisverwaltung. In Kooperation mit der SRH Hochschule für Wirtschaft und Logistik Hamm bietet der MK jedes Jahr zwei Plätze für die Ausbildung an. Er übernimmt die Studiengebühren und garantiert eine Übernahme bei erfolgreichen Abschluss. Die Jobsicherheit war für Jonas Wagener einer der Gründe sich für den Kreis als öffentlichen Träger zu entscheiden.
Erste Kontakte im sozialen Bereich sammelte er in seinem Freiwilligen Sozialen Jahr (FSJ) in einer Ganztagsschule. Da er sich selbst nicht „als Lerntyp“ sieht, entschied er sich anschließend für das zweigeteilte Studium. Innerhalb des Semesters wechselte er regelmäßig zwischen Unterricht und Praxis. Den praktischen Teil absolvierte er in den Fachdiensten des Sozialen Dienstes. Natürlich wurde die Theorie auch nach jedem Block mit Prüfung und Ausarbeitung abgefragt.
Die Arbeit im Jugendamt reizt Wagener inhaltlich: „Hier kann man Biografien aktiv mitgestalten, weil wir den Lebensweg der Kinder und Jugendlichen sehr nah begleiten. Unsere Aufgaben sind sehr weitreichend und wir arbeiten intensiv mit den Familien und Schulen zusammen.“ Beratung und Hilfen zur Erziehung bieten, ist einer der zentralen Bereiche, die ihn nun im Arbeitsleben erwarten. Ein wichtiger Aspekt seines Alltags ist eben auch das Begleiten von Familien bei Gerichtsverfahren – eben auch bei Verhandlungen. Außerdem arbeitet der Soziale Dienst direkt am Lösungsprozess mit, beispielsweise durch Stellungnahmen zu Fällen.
Weitere Informationen zu den verschiedenen Ausbildungen und Studiengängen beim Märkischen Kreis unter www.maerkischer-kreis.de.

Zuletzt aktualisiert am: 05.03.2019