Zeichen der Anerkennung

Landrat Thomas Gemke und Günther Nülle vom Kreissportbund ehrten die Sportler des Jahres 2018. Foto: Ulla Erkens/Märkischer Kreis
Landrat Thomas Gemke und Günther Nülle vom Kreissportbund ehrten die Sportler des Jahres 2018. Foto: Ulla Erkens/Märkischer Kreis

Pressemeldung vom 02.03.2019
|

„Die Auszeichnung stellt keinen materiellen Wert dar, sondern sie drückt etwas Ideelles aus. Es ist ein Zeichen für das was Sie durch viel Training und durch großen Einsatz geschafft haben“, betonte Landrat Thomas Gemke bei der Sportlerehrung. Er freute sich, so viele „Imageträger“ für den Märkischen Kreis begrüßen zu dürfen. Es zeige, dass „dieser Kreis auch sportliche Spitzenleistungen hervorbringt“.


Günther Nülle hob in seinem Grußwort die soziale Bedeutung der Sportvereine und ihre Leistung in der Gesundheitsprävention und Rehabilitation hervor.  Als Beispiele für gutes gesellschaftliches Miteinander in Bewegung nannte er die Kooperation mit Kitas und Schulen, die Einbeziehung von Flüchtlingen und die Inklusion in den Vereinen. Um das alles zu finanzieren, rief der Vorsitzende des Kreissportbundes dazu auf, Gebrauch von den Landesmitteln "1000x1000 - Anerkennung für den Sportverein" zu machen. „Jährlich schütten wir 105.000 Euro an die Vereine aus“, berichtete er.


Für ihre Mannschaftsleistungen geehrt wurden die Schwimmmannschaft des TuS Neuenrade, der Rock`n Roll Tanzsport des RRC Teddybears Iserlohn e.V., Mountainbikerinnen der Sauerland Racers und Mountainbiker des Bike Galerie Race Team Plettenberg und der Reitverein (RV) Altena fürs Volitgieren. Mit Tanz und/oder Gymnastik waren derTuS Meinerzhagen im Bereich des DTB-Dance  und die DJK Eintracht Lüdenscheid erfolgreich. Im Rollhockey räumte der ERG Iserlohn mit ihrer 1. Bundesliga Damenmannschaft die Deutsche Meisterschaft und den deutschen Pokalsieg ab. Die U-17 Mannschaft wurde 2018 Deutscher Vize-Meister; die 1. Bundesliga-Herrenmannschaft errang den 2. Platz beim DRIV-Pokalwettbewerb.


Insgesamt 33 Einzelsportler freuten sich über die Urkunde des Märkischen Kreises. Darunter Schwimmer des TuS Neuenrade, des SC Gut Naß Altena und des Schwimmvereins Hemer, Kampfsportler des Teakwondo Center Iserlohn, des TKD Plettenberg 05 sowie des Lüdenscheider TV von 1861 e.V., Inline-Skaterhockey Spieler des I.H. Samurai Iserlohn, Leichtathleten des LAZ Iserlohn sowie Minigolfer Kenny Marc Schmeckenbecher vom MC 62 Lüdenscheid, der mit der Deutschen Nationalmannschaft Jugend-Weltmeister geworden ist und Kai Schäfer vom MSF Tornado Kierspe, Vize-Europameister im Motoball.


Besonders am Herzen lag Thomas Gemke auch die Ehrung der Sportabzeichenträger. Bis zum eigenen 40. Sportabzeichen fehlen ihm nur noch 33. Ein besonderes Jubiläum feierte Udo Freund aus Lüdenscheid: Er holte zum 60. Mal das Sportabzeichen in Gold. Ihm folgten Renate Friedrichs ebenfalls aus Lüdenscheid und Harald Kessler aus Meinerzhagen, die zum 50. Mal ein Sportabzeichen in Gold entgegen nahmen. Neun Personen wurden für ihr 40. oder 45. goldenes Sportabzeichen geehrt. Für ihre Verdienste im Ehrenamt wurden dieses Jahr Karin Krummacher und Frank Scharr aus Iserlohn gewürdigt. Krummacher ist seit 43 Jahren Kassenwartin beim Turnerbund Leckingsen und Scharr seit über 20 Jahren ehrenamtlich bei den Young Roosters tätig.


Viel Lob ernteten Udo Steinebach und Kerstin Schell vom Märkischen Kreis für die hervorragende Organisation der Veranstaltung und das tolle Rahmenprogramm. Laura Stullich und Boy Looijen, beide Weltmeister im Rhönrad, begeisterten als „Wheel Sensation“ das Publikum mit ihren akrobatischen Leistungen. Für den musikalischen Part der Sportlerehrung sorgte die Band „Jazz Together“ aus Letmathe. Die Moderation übernahm Rudi Mühlenbach.

Udo Freund aus Lüdenscheid  (re) nimmt die Plakette für das 60. Sportabzeichen entgegen. Foto: Ulla Erkens/Märkischer Kreis
Udo Freund aus Lüdenscheid (re) nimmt die Plakette für das 60. Sportabzeichen entgegen. Foto: Ulla Erkens/Märkischer Kreis
Es war seine letzte Sportlerehrung: Uwe Steinebach, langjähriger Organisaor, mit Laura und Boy von Wheel Sensation. Foto: Ulla Erkens/Märkischer Kreis.
Es war seine letzte Sportlerehrung: Uwe Steinebach, langjähriger Organisaor, mit Laura und Boy von Wheel Sensation. Foto: Ulla Erkens/Märkischer Kreis.
Zuletzt aktualisiert am: 02.03.2019