Naturdenkmal in Balve-Langenholthausen muss nicht gefällt werden

Die denkmalgeschützte Eiche in Balve-Langenholthausen muß nicht gefällt werden. Foto: Matthias Hattwig/Märkischer Kreis
Die denkmalgeschützte Eiche in Balve-Langenholthausen muß nicht gefällt werden. Foto: Matthias Hattwig/Märkischer Kreis

Pressemeldung vom 17.01.2019

Die als Naturdenkmal geschützte Eiche südlich der Schützenhalle in Balve-Langenholthausen muss trotz der entstandenen Schäden durch einen Brand in der Silvesternacht nicht gefällt werden. Dies ist das Ergebnis eines Gutachtens, das die Untere Naturschutzbehörde des Märkischen Kreises in Auftrag gegeben hatte.


„Durch den Brand wurden alten Wunden im Stammbereich erheblich vergrößert“, schildert Matthias Hattwig, Sachgebietsleiter Naturschutz und Landschaftspflege des Märkischen Kreises das Problem. Durch das rasche und beherzte Einschreiten der Feuerwehr, die den Baum durch große Mengen Löschwasser gekühlt hatte, konnte eine noch größere Schädigung verhindert werden. Das bei den Löscharbeiten verwendete Schaummittel stellt nach Angaben des Gutachters keine Beeinträchtigung für die Eiche dar. Er geht derzeit davon aus, dass die verbleibenden intakten gesunden Holzbereiche ausreichen,  den Baum noch längerfristig erhalten zu können.


Der Baum wies auch schon vor dem Brand eine Vorschädigung durch Pilzbefall auf. Der Pilz kann langfristig zu einer Zersetzung des gesunden Holzes führen. Inwieweit das Feuer den Pilzbefall eingedämmt hat, ist noch nicht sicher. In jedem Fall muss hier die weitere Entwicklung beobachtet werden. Die Mitarbeiter der Unteren Naturschutzbehörde werden die Eiche auch zukünftig regelmäßig kontrollieren, um bei Bedarf geeignete Maßnahmen zu veranlassen. Das Ziel ist dabei eine möglichst lange Erhaltung dieses landschaftsprägenden und bei den Langenholthauser Bürgern beliebten Baumes.

Zuletzt aktualisiert am: 17.01.2019