Soziale Arbeit zwischen Holland und Lüdenscheid

Anerkennungspraktikum in der Jugendbildungsstätte

Martina Eisenblätter (rechts) freut sich über die Unterstützung von Studentin Luisa Bergmann. Foto: Mathis Schneider/Märkischer Kreis
Martina Eisenblätter (rechts) freut sich über die Unterstützung von Studentin Luisa Bergmann. Foto: Mathis Schneider/Märkischer Kreis

Pressemeldung vom 19.11.2018

190 Kilometer liegen zwischen den beiden Wirkungsstätten von Luisa Bergmann: Die Meinerzhagenerin studiert die eine Hälfte der Woche Sozialpädagogik in Nijmegen, Holland. Montags und dienstags arbeitet sie dann für ihr Anerkennungspraktikum in der Jugendbildungsstätte (JuBi) des Märkischen Kreises in Lüdenscheid. Den Aufwand von gut zwei Stunden Fahrt nimmt die 20-Jährige gerne auf sich, denn beides gefällt ihr ausgesprochen gut: „Das Studium in Holland ist sehr praxisbezogen und durch kleine Gruppen in den Seminaren sehr persönlich gestaltet. Und hier in der JuBi habe ich direkt gemerkt, dass die Arbeit was für mich ist!“ Die Vernetzung von Praxis und Theorie wird in Holland hervorgehoben. Ihr angestrebter Bachelor-Abschluss wird in Deutschland anerkannt.
Luisas Praktikum in der JuBi ist sehr vielseitig. Sie begleitet Workshops für Kinder- und Jugendliche sowie Fachseminare im Themenspektrum Erziehung und Jugendarbeit in der Planung, Durchführung und Nachbereitung. Zudem ist sie Ansprechpartnerin für Gruppen, die in der Bildungsstätte übernachten. „Besonders toll finde ich es, bei Seminaren aktiv mitzuhelfen.“ In den Herbstferien war sie zum Beispiel beim Theater-Projekt „Girls on Stage“ dabei: „Es war spannend zu sehen, wie die Teilnehmerinnen in einer Woche ein gesamtes Theaterstück auf die Beine gestellt und in der Gruppe zusammengefunden haben.“
Die Leiterin der Einrichtung, Bildungsreferentin Martina Eisenblätter, ist sehr zufrieden mit ihrer Praktikantin: „Luisa ist eine große Hilfe bei unseren Angeboten. Sie bereichert durch ihre offene Art die Arbeit sehr und bringt sich auf allen Ebenen ein – von der Büro-Arbeit bis hin zum Kontakt mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern.“ Bisher hatte sie vor allem Studentinnen und Studenten des Dualen Studiengangs Soziale Arbeit der Kreisverwaltung bei sich.
Die Räumlichkeiten in der Sedanstraße in Lüdenscheid bieten Gruppen von bis zu 33 Personen Platz. Interessierte können die Unterkunft für Klassenfahrten, Seminare oder Freizeiten buchen. Außerdem führt die JuBi regelmäßig Seminare und Veranstaltungen für Kinder und Jugendliche sowie für Fachkräfte und Gruppenleiter durch. Beispiele sind die Selbstbehauptungs-Kurse für Jungen und Mädchen, ein Graffiti-Workshop oder Gruppenleiter-Seminare für den Erwerb der Jugendleiter-Card (JULEICA). Auskunft zu den Angeboten gibt der neue Bildungsplan für das Jahr 2019. Weitere Infos unter www.maerkischer-kreis.de oder bei Martina Eisenblätter, telefonisch unter 02351-966 6612, oder per E-Mail unter m.eisenblaetter@maerkischer-kreis.de.

Zuletzt aktualisiert am: 19.11.2018