Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen verbessern

Regionales Bildungsbüro Märkischer Kreis verstärkt Netzwerkarbeit

In neuer Zusammensetzung fand wieder eine Sitzung des Lenkungskreises im Regionalen Bildungsnetzwerk MK statt. Foto: Alexander Bange / Märkischer Kreis
In neuer Zusammensetzung fand wieder eine Sitzung des Lenkungskreises im Regionalen Bildungsnetzwerk MK statt. Foto: Alexander Bange / Märkischer Kreis

Pressemeldung vom 02.12.2021
|

Das Regionale Bildungsbüro Märkischer Kreis (RBB MK) unter der Leitung von Michael Czech ist eines der insgesamt zwölf Regionalen Bildungsnetzwerke im Regierungsbezirk Arnsberg. Die Kernaufgabe liegt darin, unterschiedliche Bildungsakteure im Märkischen Kreis miteinander zu vernetzen. Die wiederum bringen ihre Ideen, Angebote und Ressourcen ein. Gemeinsames Ziel: Strategien, Initiativen und Projekte zu entwickeln, um Kindern und Jugendlichen in unserer Region faire Bildungs- sowie gute Entwicklungschancen zu ermöglichen. Den strategischen Kern des RBB bildet ein Lenkungskreis mit Vertretungen entlang der gesamten Bildungskette – also das zentrales Steuerungsgremium im Regionalen Bildungsnetzwerk.


In neuer Zusammensetzung fand Ende November wieder eine Sitzung des Lenkungskreises im Regionalen Bildungsnetzwerk MK statt. Vertreten waren neben Landrat Marco Voge und den Bürgermeistern der Städte Iserlohn (Michael Joithe), Lüdenscheid (in Vertretung Matthias Reuver) und Neuenrade (Antonius Wiesemann), je eine Vertretung der verschiedenen Schulformen aus dem Primarbereich, dem Sekundarbereich und dem Berufskolleg, zwei Vertretungen aus dem Kita-Bereich sowie das Regionale Bildungsbüro Märkischer Kreis.


Themen waren unter anderem die Verabschiedung der aktualisierten Geschäftsordnung sowie ein Rückblick auf die Arbeit der vergangenen elf Jahre. Im Fokus stand das Thema „Aufholen und Ankommen nach Corona“. Einstimmiger Tenor: es gibt einen großen Handlungsbedarf in unterschiedlichen Bereichen, um sowohl die Schülerinnen und Schüler, aber auch Lehrkräfte und weiteres pädagogisches Fachpersonal bestmöglich zu unterstützen und zu entlasten.


„Das Thema Bildung lässt sich nicht allein auf die schulischen Zuständigkeiten reduzieren, sondern gelingt noch besser mit der Einbindung möglichst vieler Kooperationspartner. Jeder dieser Partner ist bereits für sich alleine stark, aber gemeinsam sind wir stärker. Das gemeinsame Ziel eint uns alle: starke Zukunftschancen für alle Kinder und Jugendlichen im Märkischen Kreis“, sagt Landrat Marco Voge als Vorsitzender des Lenkungskreises, der mehrmals im Jahr zusammenkommt, um die Netzwerkarbeit auszubauen. Er bedankte sich außerdem bei allen Verantwortlichen und Mitwirkenden.

Zuletzt aktualisiert am: 02.12.2021