Langzeitpraktikum

Was ist ein Langzeitpraktikum?

Für Schülerinnen und Schüler, die fachliche und individuelle Unterstützung im Übergang von der Schule in den Beruf benötigen, wird das Langzeitpraktikum angeboten. Durch die Kombination schulischen Lernens und betrieblicher Erfahrungen in einem Unternehmen werden die Schülerinnen und Schüler mit absehbar schwierigem Schul- und Berufsverlauf auf den Übergang in Ausbildung oder Beschäftigung vorbereitet. Durch positive Erfahrungen werden sie in ihrem Selbstbewusstsein gestärkt und neu motiviert.

Wer darf ein Langzeitpraktikum absolvieren?

Das Standardelement LZP richtet sich an zwei Zielgruppen:

a) Schülerinnen und Schüler im Jahrgang 8 oder 9 und im 10. Schulbesuchsjahr mit gefährdeter Abschlussperspektive Hauptschulabschluss (HS9)

Für diese Zielgruppe ist ein wöchentlich ein- oder zweitägig stattfindendes Langzeitpraktikum möglich mit folgenden Zielen:

  • Beginn einer Ausbildung
  • Hauptschulabschluss Klasse 9
  • Wiederholung Regelklasse
  • Versetzung in Klasse 10/Typ A/HS
  • Wechsel zum Berufskolleg (Ausbildungsvorbereitung oder Berufsfachschule)

 

b) Schülerinnen und Schüler im Jahrgang 10 mit gefährdeter Abschlussperspektive Hauptschulabschluss (HS10/Typ A)

Für diese Zielgruppe ist ein wöchentlich eintägig stattfindendes Langzeitpraktikum möglich mit folgenden Zielen:

  • Beginn einer Ausbildung
  • Hauptschulabschluss Klasse 10
  • Wechsel zum Berufskolleg (Ausbildungsvorbereitung oder Berufsfachschule)

Die Jugendlichen werden von den Schulen vorgeschlagen und beteiligen sich mit dem Einverständnis der Eltern und Erziehungsberechtigten freiwillig am Langzeitpraktikum.

Kontakt

Zuletzt aktualisiert am: 02.06.2020