KAoA

Gemeinsam im Übergang Schule-Beruf - Aufgaben und Tätigkeitsfelder von KAoA

Die zentrale Aufgabe der Kommunalen Koordinierungsstelle des Märkischen Kreises ist es, die Berufsorientierung (BO) in enger Kooperation mit den beteiligten Akteuren (Schule, Schülerinnen und Schüler, Unternehmen etc.) schulisch und außerschulisch fachverantwortlich zu begleiten. Im Kern bedeutet dies, für die Umsetzung der definierten Standardelemente Sorge zu tragen und die für einen reibungslosen Ablauf notwendigen Rahmenbedingungen zu schaffen.

Im Hinblick auf die kontinuierliche Systematisierung der im Übergang Schule-Beruf relevanten Prozesse bündelt die Kommunale Koordinierungsstelle alle relevanten Aktivitäten im Märkischen Kreis. Es wird sichergestellt, dass die im Übergangsprozess engagierten Partner erreicht werden und Konsens über die gemeinsamen Ziele, Zuständigkeiten und Rollen besteht.

Darüber hinaus ist die Initiierung und Begleitung innovativer Projekte im Übergang Schule-Beruf ein weiterer Tätigkeitsschwerpunkt. Der konkrete Aufgabenzuschnitt leitet sich aus den folgenden definierten Handlungsfeldern ab:

  • HF 1: Berufliche Orientierung stärken,
  • HF 2: Angebote im Übergang Schule-Beruf,
  • HF 3: Attraktivität der dualen Ausbildung erhöhen,
  • HF 4: Kommunale Koordinierung –Aktivitäten vor Ort bündeln.

Ein starkes Netzwerk und sinnvoll aufeinander abgestimmte koordinierte Maßnahmen tragen dazu bei, dass alle Schülerinnen und Schüler im Märkischen Kreis ihre Berufsorientierung erfolgreich meistern und realistische Anschlussperspektiven entwickeln können.  

Zuletzt aktualisiert am: 15.06.2020