Kontakt | Impressum | Lageplan Lüdenscheid | Lageplan Plettenberg

Berufsabschluss staatlich geprüfte/-r Sozialassistent/-in

Kontakt per E-Mail zu Frau Drummer-Leimkühler

Kontakt per E-Mail zu Frau Drummer-Leimkühler

Informationen:

RubrikSGS
BezeichnungBerufsabschluss staatlich geprüfte/-r Sozialassistent/-in
Vorbildungmindestens Hauptschulabschluss nach 9, erweitertes Führungszeugnis
Teil- oder VollzeitVollzeitform
AnsprechpartnerFrau Drummer-Leimkühler
Bildungsgang Nr.SGS

Details:

Bildungsziel

Berufsabschluss: "Staatlich geprüfte Sozialassistentin / Staatlich geprüfter Sozialassistent" mit Qualifikation für die "Betreuungskraft" (§43b, 53c SGB XI). Ggf. Fachoberschulreife (mit Qualifikation) bei Erfüllung der geforderten Kriterien.

 

Adressatenkreis

Die Ausbildung zur Staatlich geprüften Sozialassistentin/zum Staatlich geprüften Sozialassistenten ist eine berufliche Erstausbildung für Schülerinnen und Schüler, die sich für Berufe im sozialen Bereich interessieren. Die Bewerberinnen und Bewerber sollten an der Unterstützung von Kindern, Senioren und Menschen mit Behinderungen interessiert sein. Vorhergehende Praktika oder Jobs im sozialen Bereich sind von Vorteil.

Anschließende Möglichkeiten (vgl. Abschlüsse und Berechtigungen)

Aufnahmevoraussetzungen

1. Erfüllung der 10-jährigen Vollzeitschulpflicht

2. Mindestens Erwerb des Hauptschulabschlusses nach Klasse 9

3. Nachweis der persönlichen Eignung (erweitertes Führungszeugnis) ist erforderlich. Dieses muss direkt nach Erhalt der Aufnahmebestätigung beantragt werden (kostenpflichtig).

Abschlüsse und Berechtigungen

  • Staatlich geprüfte Sozialassistentin / Staatlich geprüfter Sozialassistent nach der Berufsabschlussprüfung
  • Qualifikation für die Alltagsbetreuung (Betreuungskraft nach §43b, 53c SGB XI)
  • Möglicher Einsatz als Ergänzungskraft in der Kita (Personalvereinbarung zum KiBiz, §2, Abs.1)
  • Bei erfolgreicher Absolvierung der Erweiterungskurse in Mathematik und Englisch: Fachoberschulreife ggf. mit Qualifikation, sonst Hauptschulabschluss nach Klasse 10
  • Mit sehr guten bis guten Abschlussnoten kann ggf. eine Verkürzung der dreijährigen Ausbildung zur Altenpflege um ein Jahr erwirkt werden.

Wer den Berufsabschluss und die Fachoberschulreife erworben hat, kann bei Eignung am Berufskolleg sich schulisch oder/und beruflich weiterbilden. Unter anderem

  • in der Fachoberschule für Sozial- und Gesundheitswesen Klasse 12 (Ziel: Fachabitur)
  • bei Erreichen des Qualifikationsvermerkes im beruflichen Gymnasium (Ziel: Abitur)
  • in der Fachschule für Sozialpädagogik (Ausbildung zur Erzieher*in) Vollzeit und praxisintegriert
  • in der Fachschule für Heilerziehungspflege (Ausbildung zur Heilerziehungspfleger*in) Vollzeit und praxisintegriert

Interessenten, die in der Altenpflege/Altenpflegehilfe (Pflegefachfrau/Pflegefachmann) arbeiten möchten, sammeln Kenntnisse und Erfahrungen, die für ihren künftigen Beruf hilfreich sind und den Einstieg in die Ausbildung erleichtern.

Anmeldung

Online über www.schueleranmeldung.de

Ihre Bewerbung kann erst bearbeitet werden, wenn zusätzlich alle unter schueleranmeldung.de angegebenen Unterlagen bei uns eingegangen sind.

 

Unterrichtsfächer

Berufsbezogener Lernbereich:

  • Bereichsspezifische Fächer
    • Erziehung und Soziales
    • Arbeitsorganisation und Recht
    • Gesundheitsförderung und Pflege (Gesundheitsförderung Theorie und Praxis, Ernährungslehre, hauswirtschaftliche Versorgung)
  • Mathematik
  • Englisch

Berufsübergreifende Fächer:

  • Deutsch/Kommunikation
  • Politik/Gesellschaftslehre
  • Religionslehre
  • Sport/Gesundheitsförderung

Differenzierungsbereich:

Musik, kreatives Arbeiten

 

Praktika

Insgesamt finden 16 Wochen verpflichtende Praktika statt. Das erfolgreiche Absolvieren aller Praktika ist Voraussetzung für die Zulassung zur Abschlussprüfung. Alle Praktika werden im Unterricht intensiv vor- und nachbereitet.

Unterstufe: 5 Wochen in einer Kindertagesstätte, 5 Wochen in einer Einrichtung der Altenhilfe (mit Pflegeanteil)

Oberstufe: 6 Wochen in Einrichtungen der Behindertenhilfe

 

Ausbildungsdauer

2 Jahre Vollzeitschule

 

Abschlussprüfung

Die zweijährige Ausbildung schließt mit einer schriftlichen Prüfung ab, die aus zwei fächerübergreifenden Klausuren besteht.

 

Ausbildungskosten

Die Ausbildung ist schulgeldfrei, für eventuelle Seminare (z.B. Erste-Hilfe-Kurs), das Fach Hauswirtschaftliche Versorgung, Exkursionen, Klassenfahrten o. Ä. sind Kosten einzuplanen.

Fahrtkostenerstattung und Lernmittelfreiheit richten sich nach den gesetzlichen Bestimmungen.

Auskünfte über die Fördermöglichkeiten erteilt das Amt für Ausbildungsförderung und die Agentur für Arbeit.

Zusatzinformation zu den Praktika der Berufsfachschule für Sozialassistenten

Es werden innerhalb der zwei Ausbildungsjahre drei Praktika absolviert.

Zu den Schwerpunkten der jeweiligen Praktika:

Während des Kindergarten/Kindertagesstätten-Praktikums erhalten die Schülerinnen und Schüler einen Einblick in das Arbeitsfeld von Erzieherinnen und Erziehern. Sie machen erste Handlungserfahrungen in der Arbeit mit Kindern und entwickeln in der Auseinandersetzung mit der Realität ein erstes Berufsrollenverständnis.

In den Einrichtungen der Altenhilfe bekommen sie einen Einblick in das Arbeitsfeld der Altenpflege bzw. Betreuungsassistenz. Sie erleben hierbei die Vielgestaltigkeit der Aufgaben innerhalb der Pflege und Betreuung alter Menschen. Hierzu werden leichte pflegerische und pädagogisch-betreuende Aufgaben durchgeführt. Zusätzlich arbeiten die Schülerinnen und Schüler auch zeitweise innerhalb des Hauswirtschaftsbereiches mit.

Mit dem Berufsfeld von Heilerziehungspflegern und Heilpädagogen setzen sich die Schülerinnen und Schüler in den Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen auseinander. Sie sammeln Erfahrungen im Bereich Pflege / Gesundheitsfürsorge, Hauswirtschaft / Ernährung und pädagogische Begleitung / Betreuung von Menschen mit Behinderungen. Die Praktika werden hierbei oft in Werkstätten oder Wohnheimen für Menschen mit Behinderung absolviert.

Während dieser Praktika arbeiten die Schülerinnen und Schüler das übliche Stundensoll einer Vollzeitstelle, um einen möglichst realistischen Zugang zum jeweiligen Arbeitsfeld zu erhalten. Sie setzen sich durch vorgegebene Aufgaben, Praktikumsberichte unterstützt durch Besuche von Lehrkräften intensiv mit dem jeweiligen Aufgabenbereich und den Berufsanforderungen auseinander.