Bachelor of Laws (Beamter/in des geh. Verwaltungsdienstes)

Welche Aufgaben hat ein/e Beamter/in mit dem Abschluss Bachelor of Laws?

Allgemein hat der Bachelor of Laws die wichtige Funktion, zwischen den Interessen der Kommunalverwaltung und der Bürger/innen zu vermitteln, z.B. Genehmigung eines Bauantrages, Auszahlung von Sozialleistungen, Erteilung einer Gaststättenkonzession. Die Aufgaben des Bachelor of Laws erstrecken sich dabei auf fast alle Gebiete des täglichen Lebens.

Die Arbeit stützt sich auf komplexe und teilweise anspruchsvolle Rechtsvorschriften. Bachelors of Laws arbeiten meist selbstständig als Sachbearbeiter/innen in einem Arbeitsgebiet. Sie müssen in der Lage sein, einen gegebenen Sachverhalt rechtlich, betriebswirtschaftlich und sachlich richtig zu erfassen und die notwendigen Entscheidungen nach dem geltenden Recht zu treffen.

Der Bachelor of Laws wird „generalistisch“ ausgebildet. Der Schwerpunkt der Ausbildung liegt dabei auf juristischen Fächern wie z.B. Sozialrecht, Allgemeines Verwaltungsrecht und Bürgerliches Recht. Zudem werden auch betriebswirtschaftliche und sozialwissenschaftliche Inhalte vermittelt. Nach Beendigung der Ausbildung ist daher ein Einsatz in fast allen Fachdiensten der Kreisverwaltung denkbar, wie z.B. im Umweltamt, Jugendamt, Ausländerbehörde, Personalwesen, Finanzwirtschaft. Durch nur EINE Ausbildung bieten sich anschließend VIELE Möglichkeiten.


Welche Eigenschaften sollen Bewerber „mitbringen“?

Interesse an:

  • Rechtskunde und -anwendung
  • Büro- und Verwaltungsarbeiten
  • Umgang mit Menschen
  • vielseitigen Aufgabengebieten
  • selbstständigem Arbeiten

Fähigkeiten:

  • Organisationstalent
  • Mündliches und schriftliches Ausdrucksvermögen
  • Team- und Kommunikationsfähigkeit
  • Kontaktfreudigkeit
  • PC-Kenntnisse

Einstellungsvoraussetzung:

Deutsche Staatsangehörigkeit oder EU-Angehörigkeit, Abitur oder uneingeschränkte Fachhochschulreife (der Nachweis des schulischen Teils der Fachhochschulreife reicht nicht aus), Höchstalter zu Ausbildungsbeginn 36 Jahre (ausgenommen Menschen mit Behinderungen, da gilt das Höchstalter 39 Jahre) und Bestehen eines Auswahlverfahrens


Einstellungszeitpunkt:

01.09.2021 mit Bewerbungsfrist 15.09.2020


Ausbildungszeit: 3 Jahre


Ausbildungsinhalte u.a.:

  • Allgemeines Verwaltungsrecht
  • Bürgerliches Recht
  • Personalwesen
  • Kommunales Finanzmanagement
  • Wirtschaftswissenschaften
  • Staatsrecht
  • Kommunalrecht
  • Sozialrecht
  • Polizei- und Ordnungsrecht

Gestaltung:

Das duale Studium gliedert sich abwechselnd in fachpraktische Module in den Fachdiensten der Kreisverwaltung und fachwissenschaftliche Module an der Hochschule für Polizei und öffentliche Verwaltung (jeweils 18 Monate). Die Ausbildung endet mit der Bachelorprüfung.


Anwärterbezüge während der Ausbildung:

Zurzeit monatlich 1.355,68 brutto (Stand 2020) plus ggf. Familienzuschläge.


Soziale Leistungen:

Vermögenswirksame Leistungen


Berufsperspektive:

Sachbearbeiter/in für gehobene Aufgaben in der Verwaltung.

Die Übernahme nach erfolgreichem Ausbildungsabschluss ist grundsätzlich vorgesehen.

Kontakt

Frau Katja Fall
02351 / 966-6204
02351 966886204
k.fall@maerkischer-kreis.de

Nachricht an Frau Katja Fall

SG 122 - Personalentwicklung
Kreishaus Lüdenscheid
Heedfelder Str. 45
58509 Lüdenscheid
Raum: 276
Zuletzt aktualisiert am: 03.07.2020