Aufenthalt in Deutschland nach dem Brexit

Ihr Aufenthalt in Deutschland nach dem Austritt des Vereinigten Königreiches aus der Europäischen Union (Brexit)

Der Austritt des Vereinigten Königreiches aus der Europäischen Union ist wie wir alle wissen zum 29.03.2019 geplant. Bis dahin sind es nur noch wenige Tage. Dennoch ist noch immer nicht klar, ob es zu einem geregelten oder einem ungeregelten Austritt kommen wird. Wir alle hoffen darauf, dass es noch rechtzeitig eine einvernehmliche Regelung zwischen der Europäischen Union und dem Vereinigten Königreich geben wird. Als Ausländerbehörde muss sich der Märkische Kreis jedoch ebenso wie Sie als Staatsangehörige des Vereinigten Königreiches auf die verschiedenen Szenarien vorbereiten.

Sollte bis zum 29.03.2019 keine Einigung erreicht worden sein, brauchen Sie sich in der Regel  keine Sorgen um Ihren weiteren Aufenthalt in der Bundesrepublik Deutschland zu machen. Das Bundesinnenministerium plant durch Ministerverordnung alle zum Zeitpunkt des Austritts freizügigkeitsberechtigt in Deutschland lebende Briten und ihre Familienangehörigen vom Erfordernis eines Aufenthaltstitels für drei Monate (d. h. bis zum 29.06.2019) zu befreien. Zugleich ermöglicht die Verordnung auch den Arbeitsmarktzugang, so dass Sie und auch Ihr Arbeitgeber sich keine Sorgen um den Fortbestand Ihrer Arbeitserlaubnis machen müssen.

Die Ausländerbehörde des Märkischen Kreises wird ab sofort die verbleibende Zeit einschließlich der dreimonatigen Übergangsfrist nutzen, um Ihren zukünftigen Aufenthalt in Deutschland ordnungsgemäß zu regeln. Sollte es zu einem ungeregelten Austritt kommen, wird Ihnen rechtzeitig ein Termin zur Antragstellung für Ihre Aufenthaltserlaubnis mitgeteilt. Hierzu werden im Mai drei Arbeitstage ausschließlich für britische Staatsangehörige reserviert. Bitte notieren Sie vorsorglich den 07., den 14. und den 21. Mai zur Antragstellung bei der Ausländerbehörde des Märkischen Kreises. Ihr individueller Termin geht Ihnen dann Anfang April zu. Die vorzulegenden Unterlagen werden Ihnen in Ihrer Terminmitteilung benannt. Mit der Antragstellung und Aushändigung einer sogenannten Fiktionsbescheinigung gilt Ihr weiterer Aufenthalt bis zur Aushändigung des Aufenthaltstitels als rechtmäßig.

Sollten Sie beabsichtigen, die deutsche Staatsangehörigkeit anzunehmen (Einbürgerung), muss Ihr dahin gerichteter Antrag spätestens am 28.03.2019 beim Bürgerbüro Ihres Wohnortes gestellt werden, damit Sie im Falle Ihrer Einbürgerung Ihre britische Staatsangehörigkeit beibehalten können. Anders als normalerweise üblich wird aufgrund einer speziell für den Brexit geschaffenen Regelung nicht auf das Datum der Entscheidung über den Einbürgerungsantrag sondern auf das Datum der Antragstellung abgestellt. Sofern Sie also den Wunsch zur Einbürgerung haben, aber nicht auf Ihre britische Staatsangehörigkeit verzichten wollen, sollten Sie Ihren Einbürgerungsantrag  so schnell wie möglich einreichen. Erforderliche Unterlagen zur Prüfung Ihres Einbürgerungsanspruches können Sie auch nach dem 28.03.2019 noch vorlegen.

Ich hoffe, Sie können mit diesen Informationen etwas entspannter in die Zukunft hinsichtlich der Regelung Ihres weiteren Aufenthaltes in der Bundesrepublik Deutschland blicken.

Sollten Sie noch weitere Fragen haben, stehen Ihnen die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen meiner Ausländerbehörde gerne zur Verfügung.

Synonyme überspringen
Vereinigten Königreiches, England, Aufenthalt, Austritt, Übergangsfrist, britische Staatsangehörige, Britten, Engländer, EU, Einigung, Einbürgerung
 

Kontakt

Herr Schirmer
02351 / 966-5600
a.schirmer2@maerkischer-kreis.de

Nachricht an Herr Schirmer

FD 31 - Ausländerbehörde
Kreishaus Lüdenscheid
Heedfelder Str. 45
58509 Lüdenscheid
Raum: 015
Zuletzt aktualisiert am: 28.02.2019