Erlass einer Allgemeinverfügung zum Schutz gegen die Geflügelpest

Geflügelpest / Vogelgrippe im Märkischen Kreis (Stand: 07.04.2021)

Vogelgrippe in Menden nachgewiesen

Derzeit breiten sich Infektionen mit dem hochpathogenen Geflügelpestvirus landesweit aus.

Das Virus befällt z.B. Hühner, Enten, Gänse, Fasane, Perlhühner, Rebhühner, Tauben, Truthühner, Wachteln oder Laufvögel.

Daher hat das Land NRW mit Erlass vom 25.03.2021 Kreise und kreisfreie Städte u.a. im Regierungsbezirk Arnsberg angewiesen, eine Aufstallungspflicht gemäß der Geflügelpest-Verordnung zu verfügen.

Seit Inkrafttreten der entsprechenden Allgemeinverfügung des Märkischen Kreises am 01.04.2021 gilt damit im gesamten Märkische Kreis für sämtliches Geflügel sowie in Gefangenschaft gehaltene Vögel anderer Arten eine Aufstallungspflicht.

Die Aufhebung dieser Allgemeinverfügung zur Aufstallungspflicht kann erst nach einem entsprechenden Erlass des Landes NRW erfolgen, wenn die Seuchengefahr nicht mehr besteht.


Seuchengeschehen im Märkischen Kreis

Bisher wurden im Märkischen Kreis zwei Ausbrüche des hochpathogenen aviären Influenzavirus (Geflügelpest) nachgewiesen.

Im Stadtgebiet Menden wurde am 26. März 2021 in einem Geflügelbestand der Ausbruch amtlich bestätigt. Der betroffene Bestand wurde gesperrt und die Tötung der Tiere aus Tierschutzgründen und zur Ausschaltung des Seuchenherdes durchgeführt, um eine Verbreitung der Krankheit in andere Geflügelbestände zu verhindern.

Um den Ausbruchsbetrieb wurde im Radius von 3 Kilometern ein Sperrbezirk und im Radius von mindestens 10 Kilometern ein Beobachtungsgebiet mittels Allgemeinverfügung vom 29.03.2021 festgelegt, die am 01.04.2021 in Kraft trat.

Nachdem am 02. April 2021 ein Ausbruch in einem weiteren Geflügelbestand im Stadtgebiet Menden festgestellt wurde, wurde wie beim ersten Ausbruchs vorgegangen und mittels Allgemeinverfügung vom 07.04.2021 das Beobachtungsgebiet angepasst. Diese tritt am 08.04.2021 in Kraft.

Für beide Restriktionsgebiete gilt-  ebenfalls wie für das gesamte Kreisgebiet -  Aufstallungspflicht für sämtiche Geflügelbestände.

Geflügelhalter werden gebeten, ihre Bestände dem Veterinäramt zu melden. 


Im Sperrbezirk mit einem Radius von 3 Kilometern gelten folgende Regeln:

  • Geflügel muss in einen Stall oder in eine Voliere mit dicht überstehender Dachabdeckung und Seitenbegrenzungen, die ein Eindringen von Wildvögeln verhindern
  • Geflügelhalter müssen Haltung beim Veterinäramt melden (falls noch nicht geschehen), z.B. per E-Mail unter Veterinaer@maerkischer-kreis.de 
  • Auffällige Todesfälle müssen gemeldet werden 
  • Bestände werden amtstierärztlich begutachtet

Im Beobachtungsgebiet mit einem Radius von mindestens zehn Kilometern gilt folgendes:

  • Geflügel muss in einen Stall oder in eine Voliere mit dicht überstehender Dachabdeckung und Seitenbegrenzungen, die ein Eindringen von Wildvögeln verhindern
  • Geflügelhalter müssen Haltung beim Veterinäramt melden (falls noch nicht geschehen), z.B. per E-Mail unter Veterinaer@maerkischer-kreis.de
  • Auffällige Todesfälle müssen gemeldet werden

Geflügelpest Menden / Sperrbezirk

Synonyme überspringen
Erlass einer Allgemeinverfügung, Allgemeinverfügung, Erlass, Krankheit, Veterinär, Vogel, Vogelgrippe, Vogelpest, Geflügelpest, Pest, Geflügel, Aviären Influenza, Sperrbezirk
 
Zuletzt aktualisiert am: 08.04.2021