! Corona-Hotlines  

  Impfeinheit des Kreises
  KoCi

  E-Mail

 _______________________

  Auslandsreise-
  Rückkehrer:

  02352 / 966–7273


  E-Mail

  montags bis freitags:
  9:00 bis 12:00 Uhr

 _______________________

  Patientenservice
  KVWL:

  116 117

  Erreichbarkeit 24/7

 _______________________

  Gesundheitstelefon
  Märkischer Kreis:

  02351 / 966-7272

  E-Mail:
  Gesundheitstelefon

  montags bis donnerstags:
  8:00 bis 16:00 Uhr

  freitags:
  8:00 bis 12:00 Uhr

 _______________________

  Bürgertelefon
  MAGS NRW:

  0211 / 9119-1001

  corona@nrw.de

  montags bis freitags:
  8:00 bis 20:00 Uhr
  samstags & sonntags:
  10:00 bis 18:00 Uhr

Informationen für beauftragte Testzentren

Ab dem 30.06.2022 sind Schnelltests an den Bürgerteststellen für asymptomatische Personen grundsätzlich nicht mehr vorgesehen.

Ausnahme:

Für folgende Personengruppen bleiben kostenlose Bürgertestungen erhalten:

  1. Personen, die zum Zeitpunkt der Testung das fünfte Lebensjahr noch nicht vollendet haben,
  2. Personen, die aufgrund einer medizinischen Kontraindikation, insbesondere einer Schwangerschaft im ersten Schwangerschaftsdrittel, zum Zeitpunkt der Testung nicht gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 geimpft werden können oder in den letzten drei Monaten vor der Testung aufgrund einer medizinischen Kontraindikation nicht gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 geimpft werden konnten,
  3. Personen, die zum Zeitpunkt der Testung an klinischen Studien zur Wirksamkeit von Impfstoffen gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 teilnehmen oder in den letzten drei Monaten vor der Testung an solchen Studien teilgenommen haben,
  4. Personen, die sich zum Zeitpunkt der Testung aufgrund einer nachgewiesenen Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 in Absonderung befinden, wenn die Testung zur Beendigung der Absonderung erforderlich ist,
  5. Krankenhaus- und Pflegeheimbesucher sowie Bewohner:innen von Einrichtungen der Eingliederungshilfe (Personen nach § 4 Absatz 1 Satz 1 Nummer 3 und 4).
  6. Personen, die an dem Tag, an dem die Testung erfolgt,
    1. eine Veranstaltung in einem Innenraum besuchen werden oder
    2. zu einer Person Kontakt habe werden, die
      1. das 60. Lebensjahrvollendet hat oder e
      2. aufgrund einer Vorerkrankung oder Behinderung ein hohes Risiko aufweist, schwer an Covid-19 zu erkranken,
  7. Personen, die durch die Corona-Warn-App des Robert Koch-Instituts eine Warnung mit der Statusanzeige erhöhtes Risiko erhalten haben,
  8. Leistungsberechtigte, die im Rahmen eines Persönlichen Budgets nach § 29 des Neunten Buches Sozialgesetzbuch Personen beschäftigen, sowie Personen, die bei Leistungsberechtigten im Rahmen eines Persönlichen Budgets nach § 29 des Neunten Buches Sozialgesetzbuch beschäftigt sind,
  9. Pflegepersonen im Sinne des § 19 Satz 1 des Elften Buches Sozialgesetzbuch
  10. Personen, die mit einer mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infizierten Person in demselben Haushalt leben oder gelebt haben.

Dabei ist folgendes zu beachten:

  1. Personen nach Nummer 6 und 7 haben je Testung einen Betrag von 3 Euro als Eigenbeteiligung an den Leistungserbringer zu entrichten.
  2. Da nur noch die genannten Personengruppen Anspruch auf eine Testung nach § 4a haben, müssen diese nach § 6 Absatz 3 Nummer 4 bei dem die Testung vornehmenden Leistungserbringer den Anspruchsgrund nachweisen.

Symptomatische Personen sollten nach wie vor vorrangig in Arztpraxen getestet werden.

Die Bürgertestung ist nicht an die deutsche Staatsbürgerschaft gebunden. Somit kann jede hier lebende und/oder arbeitende Person die Bürgertestung in Anspruch nehmen.

Zur Feststellung der Anspruchsberechtigung für die Bürgertestung nach § 4a TestV muss Ihnen zum Nachweis der Identität der zu testenden Person ein amtlicher Lichtbildausweis vorgelegt werden (§ 6 Absatz 2 Nr. 4 Coronavirus-Testungsverordnung) sowie glaubwürdige Belege bei Zugehörigkeit zu einer der vulnerablen Gruppen. Der Testanlass ist ebenfalls schriftlich zu begründen.

Als Testzentrum sind Sie verpflichtet, der getesteten Person das Ergebnis zu bescheinigen. Dies kann in Papierform oder digital erfolgen. Die Ergebnismitteilung und die Erstellung eines COVID-19-Testzertifikats sind zwingend auch über die Corona Warn App anzubieten.

Das jeweils aktuelle Testzertifikat steht nach erfolgter Anmeldung im Meldeportal dort zum Download bereit.

Positiv getesteten Personen soll zusätzlich das entsprechende Infoblatt ausgehändigt werden.

Meldeverpflichtungen

1. Es muss eine Tagesmeldung bis spätestens 10:00 Uhr des Folgetages erfolgen. Gemeldet werden müssen alle getesteten Personen, sowohl die Selbstzahler als auch die kostenlosen Bürgertestungen sowie die Unternehmenstestungen.

Dazu nutzen Sie bitte das Meldeportal Corona-Bürgertestungen NRW.

https://www.coronatestmeldung.nrw.de/

2. Außerdem müssen dem Gesundheitsamt positive Ergebnisse gemeldet werden. Dies gilt sowohl für die kostenlosen Tests als auch für die Selbstzahler.

Fällt ein Schnelltestergebnis positiv aus, muss die getestete Person von Ihnen als Teststelle darüber informiert werden, dass sie selbst mit sofortiger Wirkung unter Isolierung stehen.

Sofern Sie aufgrund Ihrer Abläufe zur Ergebnismitteilung den Infozettel nicht in Papierform aushändigen können, muss diese Information elektronisch oder telefonisch bei Ergebnismitteilung erfolgen. Dies ist unabdingbar.

Sofern Sie selbst in der Lage sind, PCR-Testungen vorzunehmen, kann der erforderliche Kontrollabstrich unmittelbar durch Sie erfolgen. Sollten Sie diese Kontrolltestung nicht vornehmen, ist dies entsprechend bei der Meldung an das Gesundheitsamt anzugeben. Die PCR-Testung wird dann durch das Gesundheitsamt veranlasst. Die Abstrichstellen des Gesundheitsamtes in Lüdenscheid und Iserlohn sind die Rückfallebene für die PCR-Kontrolltestungen. Es ist daher nicht ausreichend, die positiv getesteten Personen erst zum Ende des Tages zu melden. Dies muss grundsätzlich zeitnah erfolgen.

Meldewege für positive Testergebnisse:

Positive Testergebnisse sind sofort dem Gesundheitsamt zu melden. Vorrangig sollte dies über die Schnittstelle DEMIS erfolgen. Informationen zu DEMIS erhalten Sie unter https://www.rki.de/DE/Content/Infekt/IfSG/DEMIS/DEMIS_node.html.

Alternativ melden Sie bitte die Testungen wie folgt:

Bitte trennen Sie die Meldungen nach positiven (PoC-)PCR-Tests und positiven Schnelltests und senden

 

oder per Fax an 02351/966-88 4172.

Kostenabrechnung

Die Vergütung Ihrer Leistungen für kostenlose Testungen erfolgt ausschließlich nach den Regelungen der Coronavirus-Testverordnung durch die Kassenärztliche Vereinigung. Ansprüche zur Vergütung der Testung gegen den Kreis oder das Land NRW ergeben sich aus dieser Beauftragung nicht.

Bitte beachten Sie: Die Abrechnung der Testvergütungen und –sachkosten erfolgt unabhängig vom kommunalen Meldeverfahren eigenverantwortlich durch die Kassenärztliche Vereinigung.

Die Teststellen-ID ist die Voraussetzung für das Abrechnungsverfahren mit der KVWL. Die Teststellen-ID ist keine Abrechnungsnummer.

Sofern Sie nicht ohnehin schon mit der Kassenärztlichen Vereinigung abrechnen, erhalten Sie von dort die weiteren Informationen. Für das Abrechnungsverfahren müssen Sie sich zusätzlich zu dem kommunalen Meldeverfahren selbst bei der Kassenärztlichen Vereinigung registrieren. Dazu finden Sie Informationen auf der Internetseite der KVWL

www.corona-kvwl.de/nicht-aerztliche-leistungserbringer

Bei Fragen zum Thema Abrechnungsverfahren wenden Sie sich bitte direkt an die KVWL. Informationen der KVWL zu diesem Thema finden Sie auch unter https://www.corona-kvwl.de/nicht-aerztliche-leistungserbringer

Dokumentationsverpflichtungen

Auftrags- und Leistungsdokumentation sind bis zum 31.12.2024 zu speichern oder aufzubewahren nach § 7 TestV. Dazu zählen insbesondere

  • Nachweis der Beauftragung
  • Öffnungszeiten je Tag und Anzahl der Personen je Tag, die Tests durchführen
  • Für jede abgerechnete Leistung die Unterschrift der die Testung durchführenden Person
  • für die Abrechnung der Sachkosten den Kaufvertrag oder die Rechnung bzw. bei unentgeltlicher Bereitstellung einen Nachweis des Bezugs
  • für jede Testung Vorname, Familienname, Geburtsdatum, Anschrift jeder getesteten Person, Art der Leistung, Testgrund, Tag, Uhrzeit und das Ergebnis der Testung, Mitteilungsweg an die getestete Person
  • Test-ID
  • Bei positivem Testergebnis der Nachweis über die Meldung an das zuständige Gesundheitsamt (wohnortabhängig)
  • Schriftliche oder elektronische Bestätigung der getesteten Person über die Durchführung des Tests

Eine Abgabe der Bescheinigung der Anspruchsberechtigung nach § 4a oder die Erstellung einer Kopie vor Ort ist nicht erforderlich. Mit der Unterschrift der Teststelle bei Tests nach § 4a wird ausdrücklich bestätigt, dass der Nachweis über die Voraussetzungen nach § 4a erbracht worden ist.

Anbindung an die Corona-Warn-App

Als Teststelle müssen Sie sich bei T-Systems unter https://registrierung.schnelltestportal.de melden. Weiterführende Unterlagen und Informationen können nachgereicht werden. Bei Fragen zur Anbindung und Registrierung stehen dort Ansprechpartner unter der genannten Web-Adresse sowie unter der Hotline +49 620 2274 3730 (Mo-So: 6 - 20 Uhr) zur Verfügung.

Außerdem erhalten Sie Informationen zur Anbindung auf der Corona-Warn-App-Seite https://www.coronawarn.app/de/ und dort unter dem Button „Schnelltestpartner werden“.

Mobile Bürgertestungen

Sollten Sie als Teststelle zusätzlich mobile Testungen anbieten wollen (z.B. mit einem Bus oder auf- und abbaubaren Zelt), ist dies gesondert zu beantragen. Hier gilt es ebenso, die Mindestvoraussetzungen der Anlage 1 der CoronaTeststrukturVO einzuhalten. Außerdem müssen die Orte, an denen sich die mobile Teststelle regelmäßig aufstellt, im Vorhinein mit der jeweiligen Ordnungsbehörde abgesprochen werden und dem Gesundheitsamt ebenfalls im Vorhinein abschließend benannt werden. Testungen an anderen Orten sind dann gesondert vorher dem Gesundheitsamt unter testzentren@maerkischer-kreis.de anzuzeigen.

Charakteristisch für mobile Teststellen ist zum einem die Mobilität als auch der Zeitumfang. Eine mobile Teststelle muss grundsätzlich vor dem Testbetrieb an einem Tag auf- und nach dem Testbetrieb wieder abgebaut werden (z.B. Zelt). Ist die mobile Teststelle z.B. ein Bus, muss der Bus nach Beendigung des Testbetriebes den Standort ebenso wieder verlassen. Der zeitliche Umfang an einem mobilen Standort sollte 20 Stunden pro Woche je Standort nicht überschreiten.

Mobile Bürgertestungen anlässlich einzelner Tagesveranstaltungen, z.B. auf dem Parkplatz vor dem Veranstaltungsgelände sind grundsätzlich nicht vorgesehen bzw. wären privat mit dem Veranstalter abzurechnen.

Testungen in Firmen/Unternehmen/auf Auftrag von Dritten (z.B. Sportvereine für eigens ausgerichtete Sportveranstaltungen)

Bürgertestungen sind ausschließlich Testungen einzelner Personen.

Sollten Sie Anfragen von z.B. Firmen oder Vereinen haben zur Testung von Mitarbeitern, Mitgliedern oder auch Besuchern, können Sie solche Testungen in Ihrer Funktion als beauftragte Teststelle vornehmen.

Testungen dieser Natur können allerdings nicht als Bürgertestung mit der KVWL abgerechnet werden, sondern sind per Rechnungsstellung an die Firma/ den Verein abzurechnen (§ 4 CoronaTestQuarantäneVO NRW).

Beschäftigtentestungen sind im Meldeportal als eigene Kategorie zu melden.

Allerdings besteht die grundsätzliche Meldepflicht positiver Ergebnisse an das Gesundheitsamt (per bereitgestelltem Meldeformular oder Excelliste s.o.) auch hier.

Beendigung/vorrübergehende Schließung einer Teststelle

Es besteht die Möglichkeit, die Teststelle vorübergehend zu schließen oder endgültig einzustellen. Beides ist dem Gesundheitsamt unter testzentren@maerkischer-kreis.de anzuzeigen. Ihre Meldung wird vom Gesundheitsamt sowohl die KVWL als auch an das MAGS weitergeleitet. Bei Pausieren der Teststelle erlischt die Beauftragung nicht, sondern ruht, und kann durch eine erneute Anzeige wieder aktiviert werden, sofern sich zu einem späteren Zeitpunkt erneut ein steigender Testbedarf ergeben sollte.

Die Wiederinbetriebnahme der o.g. Teststelle ist umgehend  per E-Mail an testzentren@maerkischer-kreis.de anzuzeigen. Sollten sich in der Zwischenzeit Änderungen in dem bisherigen Hygiene- und Arbeitssicherheitskonzept ergeben haben, ist dies ebenfalls dem Gesundheitsamt gegenüber anzuzeigen. Bei endgültiger Beendigung der Teststelle ist nach derzeitiger Rechtslage eine Wiedereröffnung nicht möglich, da Beauftragungen ab dem 01.07.22 nicht mehr zulässig sind. Ausnahmen hierzu sind die Testzentren nach § 6 Abs. 1 Nr. 3 TestV (Arztpraxen, Zahnarztpraxen, Apotheken, medizinische Labore, Rettungs- und Hilfsorganisationen).

Hinweis

Nicht jeder Schnelltest ist für jede Altersgruppe geeignet (insbesondere bei Kleinkindern zu beachten). Ist Ihr Test z.B. für Kinder unter 6 Jahren laut Hersteller nicht zu verwenden, obliegt es Ihnen, ob Sie den Test auf ausdrücklichen Wunsch der Eltern anwenden oder die Testung verweigern, insbesondere aus haftungsrechtlichen Gründen.

Synonyme überspringen
FAQ, Corona, Coronavirus, Covid, Covid19, covid-19, FAQ_Corona, Faq Corona, häufig gestellte fragen, Schnelltest, Test, Testung, Testzentren, Schnelltest, Teststelle, Teststellen, Teststellen-Betreiber, Info, beauftragte Testzentren,
 
Zuletzt aktualisiert am: 30.06.2022