! Corona-Hotlines  

  Auslandsreise-
  Rückkehrer:

  02352 / 966–7273


  E-Mail

  montags bis freitags:
  9:00 bis 12:00 Uhr

 _______________________

  Patientenservice
  KVWL:

  116 117

  Erreichbarkeit 24/7

 _______________________

  Gesundheitstelefon
  Märkischer Kreis:

  02351 / 966-7272

  E-Mail:
  Gesundheitstelefon

  montags bis donnerstags:
  8:00 bis 16:00 Uhr

  freitags:
  8:00 bis 12:00 Uhr

 _______________________

  Bürgertelefon
  MAGS NRW:

  0211 / 9119-1001

  corona@nrw.de

  montags bis freitags:
  8:00 bis 20:00 Uhr
  samstags & sonntags:
  10:00 bis 18:00 Uhr

Impfungen - bei niedergelassenen Ärzten

Nach der aktuellen Erlasslage soll nach wie vor die überwiegende Anzahl der Coronaschutzimpfungen
(Erst-, Zweit- & Auffrischungsimpfungen) durch niedergelassene Ärzte angeboten werden.

Eine Auflistung aller niedergelassenen Arztpraxen, die nicht nur für eigene Patienten Coronaschutzimpfungen anbieten, finden Sie auf dieser Internetseite der KVWL:

Auch einzelne Impfaktionen in den Städten und Gemeinden, der niedergelassenen Ärzte und weiterer Kooperationsmodelle sind bereits angekündigt. Bitte informieren Sie sich in die lokalen Medien über besondere Impftage oder Aktionen vor Ort.

FAQ zu Impfungen bei niedergelassenen Ärzten:

Welche Dokumente benötige ich für die Impfung?

Nach derzeitigem Stand muss die Krankenkassenkarte und, falls vorhanden, der  Impfausweis, vorgezeigt  werden.  Soweit vorhanden, sollten auch wichtige  medizinische     Unterlagen     wie     ein     Herzpass,     ein     Diabetikerausweis     oder     eine     Medikamentenliste mitgebracht werden. Kinder zwischen 12 und 15 Jahren benötigen zudem die unterschriebene Einwilligungserklärung eines Erziehungsberechtigten.

Die Coronaschutzimpfung wird im Impfausweis und/oder in einer Impfbescheinigung mit QR-Code dokumentiert.

 

Welche Informationen erhalte ich vor der Impfung?

Der   impfende   Arzt   ist   nach   der   Coronavirus-Impfverordnung   verpflichtet, in   einem Beratungsgespräch vor Ort ausführlich über die Impfung zu beraten.  Die  Aufklärung  und  Impfberatung der zu impfenden Person beinhalten:>>>die   Information   über   den   Nutzen   der   Schutzimpfung   und   die   Coronavirus-Krankheit-2019 (COVID-19),>>>die   Erhebung   der   Anamnese   einschließlich   der   Impfanamnese   sowie   der   Befragung über das Vorliegen möglicher Kontraindikationen, >>>die Feststellung der aktuellen Befindlichkeit zum Ausschluss akuter Erkrankungen oder Allergien,>>>Hinweise auf mögliche Nebenwirkungen und Komplikationen der Schutzimpfung, >>>die   Informationen   über   den   Eintritt   und   die   Dauer   der   Schutzwirkung   der   Schutzimpfung, >>>Hinweise zu Folge- und Auffrischimpfungen, >>>Empfehlungen über Verhaltensmaßnahmen im Anschluss an die Schutzimpfung. Der Anspruch umfasst außerdem die Ausstellung einer Impfdokumentation und eines Impfzertifikats mit QR-Code.

Für den digitalen Impfpass importieren Sie den QR-Code auf dem Zertifikat-Ausdruck anschließend per Smartphone-Kamera in die Corona-Warn-App (Android / iOS) oder die CovPass-App (Android / iOS).

 

Welcher Impfstoff wird eingesetzt?

Bei den niedergelassenen Ärzten werden hauptsächlich nur noch Impfungen mit den mRNA-Impfstoffen von Biontech oder Moderna oder mit dem Vektorimpfstoff „Janssen“ vom Unternehmen Johnson & Johnson (Einmalimpfung / ab 18 Jahre) durchgeführt.

Weitere Informationen zu den verschiedenen Impfstoffen.

 

Gibt es auch mehrsprachige Informationen zum Impfangebot?

Wer für das Arztgespräch beim Impftermin Unterstützung von einem Sprachmittler/ einer Sprachmittlerin benötigt, kann hier einen Antrag stellen.

Synonyme überspringen
Impfbus, Impfzentren, Impfzentrum, Impfung, Impfungen, Impfstoff, Impfstellen, Ärzte
 
Zuletzt aktualisiert am: 21.12.2021