! Corona-Hotlines  

  Auslandsreise-
  Rückkehrer:

  02352 / 966–7273


  E-Mail

  montags bis freitags:
  9:00 bis 12:00 Uhr

 _______________________

  Patientenservice
  KVWL:

  116 117

  Erreichbarkeit 24/7

 _______________________

  Gesundheitstelefon
  Märkischer Kreis:

  02351 / 966-7272

  E-Mail:
  Gesundheitstelefon

  montags bis donnerstags:
  8:00 bis 16:00 Uhr

  freitags:
  8:00 bis 12:00 Uhr

 _______________________

  Gesundheitstelefon
  Märkischer Kreis:

  Arabisch & Türkisch

  02351 / 966-7274

  montags bis freitags:
  8:00 bis 12:30 Uhr

 _______________________

  Bürgertelefon
  MAGS NRW:

  0211 / 9119-1001

  corona@nrw.de

  montags bis freitags:
  8:00 bis 20:00 Uhr
  samstags & sonntags:
  10:00 bis 18:00 Uhr

Impftermine & Berechtigungen


oder über die kostenlose Telefonnummer 0800 116117 02

Prüfen Sie hier Ihre Berechtigung zur Impfterminvereinbarung

Impfung weiterer Personen nach § 3 und 4 CoronaImpfV (ab 06. Mai 2021)

Ab dem 6. Mai 2021 können folgende Personengruppen über die Terminbuchungssysteme der Kassenärztlichen Vereinigungen einen Impftermin buchen. 

  • Kontaktpersonen von Pflegebedürftigen und Schwangeren

    Anspruchsberechtigt sind maximal zwei Kontaktpersonen je Schwangerer bzw. je nicht in einer Einrichtung befindlichen pflegebedürftigen

    Als Nachweis für Kontaktpersonen sind die Formulare Anlage 1 und Anlage 2 zu verwenden.

    Kontaktpersonen von Schwangeren (§ 3 1 Nr. 3 CoronaImpfV) haben darüber hinaus eine Kopie des Mutterpasses vorzulegen.

    Kontaktpersonen von sich nicht in einer Einrichtung befindlichen pflegebedürftigen Personen haben eine Kopie des Nachweises der Pflegekasse über den Pflegegrad der pflegebedürftigen Person vorzulegen. Die Kontaktpersonen von Pflegebedürftigen müssen nicht als Pflegepersonen bei der Pflegekasse benannt sein. Das Alter und die Art der gesundheitlich bedingten Beeinträchtigung der pflegebedürftigen Person sind für die Impfberechtigung unerheblich.

 

  • Eltern von schwer erkrankten Minderjährigen

    Eltern von minderjährigen Kindern mit einer Vorerkrankung nach 3 Abs. 1 Nr. 2 CoronaImpfV, die selbst nicht geimpft werden können, sind den Kontaktpersonen von Pflegebedürftigen gleichgestellt. 

    Dem Impfzentrum sind das Formular der Anlage 2 sowie eine ärztliche Bescheinigung vorzulegen, die bestätigt, dass das Kind der Personengruppe nach 3 Abs. 1 Nr. 2 CoronaImpfV zuzuordnen ist. Eine Pflegebedürftigkeit ist nicht nachzuweisen.

 

  • Steuerfahnderinnen und Steuerfahnder

    Als Nachweis ist eine Arbeitgeberbescheinigung (Anlage 3) beizubringen.

 

  • Beschäftigte im Verkauf im Lebensmitteleinzelhandel und in Drogeriemärkten

    Als Nachweis ist eine Arbeitgeberbescheinigung (Anlage 3) beizubringen.

 

  • Beschäftigte an weiterführenden Schulen

    Als Nachweis ist eine Arbeitgeberbescheinigung (Anlage 3) beizubringen.

 

  • Beschäftigte im Justizvollzug mit Gefangenenkontakten

    Als Nachweis ist eine Arbeitgeberbescheinigung (Anlage 3) beizubringen.

 

  • Gerichtsvollzieherinnen und -vollzieher

    Als Nachweis ist eine Arbeitgeberbescheinigung (Anlage 3) beizubringen.

 

  • Beschäftigte in den Servicebereichen der Gerichte und Justizbehörden, Richterinnen und Richter sowie Staatsanwältinnen und Staatsanwälte

    Als Nachweis ist eine Arbeitgeberbescheinigung (Anlage 3) beizubringen.

 

  • Beschäftigte im Ambulanten Sozialen Dienst der Justiz

    Als Nachweis ist eine Arbeitgeberbescheinigung (Anlage 3) beizubringen

Das Arbeitsstättenprinzip ist für alle beruflich indizierten Impfungen auf- gehoben. Personen mit einer beruflich indizierten Impfung können sich bei einem Impfzentrum ihrer Wahl impfen lassen.


Terminvereinbarung für Generation 70+

Personen des Geburtsjahrgangs 1951 oder älter können sich über die kostenlose Telefonnummer 0800 116117 02 oder die Online-Anmeldung einen Impftermin buchen. Gegebenenfalls können Angehörige dabei behilflich sein.

Terminvereinbarung für Berechtigte mit Attest

Personen mit bestimmten Erkrankungen gemäß § 3 Abs. 1 Nr. 2 Impfverordnung (Attest notwendig) ebenfalls auf diesem Wege Impftermine ausmachen.

Mitarbeiter bestimmter Berufsgruppen & in vollstationären Pflegeeinrichungen Tätige (siehe Auflistung)

Dies umfasst folgende Personengruppen  (Klicken Sie auf

mehr Informationen

Mitarbeiter/innen

  • in ambulanten Pflegediensten und Betreuungsdiensten einschließlich der leistungserbringenden Personen, welche im Rahmen von Angeboten zur Unterstützung im Alltag gemäß tätig werden
  • Personal von Tagespflegeeinrichtungen sowie Wohngemeinschaften (mit Ausnahme des Personals von Einrichtungen der Eingliederungshilfe)
  • Beschäftigte und ehrenamtlich Tätige in Hospizen und von ambulanten Hospizdiensten
  • Heilmittelerbringer, die regelmäßig in vollstationären Pflegeeinrichtungen tätig werden
  • (Zahn-)Ärztinnen und (Zahn-)Ärzte, eingeschlossen deren medizinisches Fachpersonal, die regelmäßig in vollstationären Pflegeeinrichtungen tätig werden oder in der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung tätig sind
  • (Zahn-) ärztinnen und (Zahn-) ärzte, die in Schwerpunktpraxen vorrangig Corona-Patientinnen und Patienten behandeln
  • Ärztinnen und Ärzte, eingeschlossen deren medizinisches Fachpersonal, die im Anschreiben der KVWL als Impfberechtigt definiert wurden
  • Rettungsdienstpersonal

Regelmäßig in vollstationären Pflegeinrichtungen tätige(s):

  • Betreuungsrichterinnen- und Betreuungsrichter sowie Rechtspflegerinnen und Rechtspfleger im Sinne von Betreuungsrechtspflegerinnen und -rechtspfleger
  • Prüf- und Begutachtungskräfte insbesondere der Medizinischen Dienste
  • Personal von Hilfsmittel-/Homecare-Diensten und Sanitätshäusern
  • Fußpflegerinnen und Fußpfleger
  • Frisörinnen und Frisöre
  • Seelsorgerinnen und Seelsorger
  • Medizinprodukteberaterinnen und -berater bei der Operationsbegleitung in Krankenhäusern und bei ambulanten Operationen
  • Personen, die im Rahmen der ambulanten Pflege Begutachtungs- und Prüftätigkeiten ausüben, insbesondere der Medizinischen Dienste
  • Mitarbeitende der ambulanten Spezialpflege, z.B. der Stoma- und Wundversorgung, wenn sie patientennah erbracht wird
  • Heilmittelerbringer in der aufsuchenden ambulanten häuslichen Pflege

 

Personen aus dem o.g. Personenkreis, haben die Möglichkeit sich im Impfzentrum des Märkischen Kreises gegen COVID-19 impfen zu lassen.

Sie können unter dem nachfolgenden Link Impftermine im Impfzentrum Lüdenscheid buchen.

Hinweise

Wer seinen Impftermin nicht einhalten kann, sollte ihn rechtzeitig online oder telefonisch umbuchen.

Achten Sie bitte darauf, dass Sie insbesondere bei der telefonischen Buchung das gewünschte Impfzentrum – Iserlohn oder Lüdenscheid – genau benennen.

Im Impfzentrum wird Ihre Impfberechtigung geprüft. Personen, die einen Termin gebucht haben, aber nicht impfberechtigt sind, werden am Impfzentrum abgewiesen! 

Insbesondere benötigen Sie außer der Terminbestätigung, Ihrem Personalausweis und der Krankenversichertenkarte zwingend die je nach Personenkreis notwendigen Nachweise.

Bei der Einlasskontrolle werden keine med. Unterlagen gesichtet. Unser Personal besitzt keine medizinische Entscheidungsbefugnis und ist angewiesen, nur Personen einzulassen, die eine Bescheinigung mit dem jeweils korrekten Wortlaut vorlegen.

mehr Informationen

Beim Besuch des Impfzentrums soll außer der geforderten Nachweise auch der
Personalausweis und die Krankenversichertenkarte vorgelegt werden !

Fragen zu Impfterminen im Märkischen Kreis

Rückfragen zur Buchung berechtigter Impftermine können Sie über folgende Wege stellen:

Hotline: (02351) 966-2244  

Email: hotline-lsiz@maerkischer-kreis.de 

Synonyme überspringen
Impftermin, Impftermine, Impfberechtigung, Priorisierung, Priorität, Impfpriorisierung,
 
Zuletzt aktualisiert am: 06.05.2021