Patientenservice
  KVWL:

  116 117

  Erreichbarkeit 24/7

 _______________________

  Gesundheitstelefon
  Märkischer Kreis:

  02351 966-7272

  montags bis freitags:
  7:30 bis 18:00 Uhr

 _______________________

  Bürgertelefon
  MAGS NRW:

  0211 91191001

  montags bis freitags:
  7:00 bis 20:00 Uhr

  samstags und sonntags:
  10:00 bis 18:00 Uhr

  corona@nrw.de

Coronavirus - Verhütung und Bekämpfung von COVID-19

Synonyme überspringen
übertragbare Krankheiten, Meldepflicht, Impfung, Virus, Corona, Coronavirus, COVID-19, Covid, Risikogebiet, SARS, Viren,SARS-CoV-2, Risikogebiet , Krankheitszeichen , Hygieneregeln, Hygiene, Infektionsschutz, Kontaktverbot ,
 

Das Gesundheitsamt informiert: Coronavirus COVID-19

Hilfestellung für eine persönliche Einschätzung

Wie erkenne ich, ob ich an dem Coronavirus erkrankt bin:

Folgende Symptome liegen bei einer Coronavirus-Infektion vor:

Infektion der unteren Atemwege mit ggf. Fieber und Husten

Wichtig:

Um als Verdachtsfall einer Coronavirus-Infektion zu zählen, muss

  • bis 14 Tage vor Erkrankungsbeginn ein Aufenthalt im nach RKI festgelegten Risikogebiet
    • oder
  • Kontakt zu einem bestätigten, labordiagnostisch gesicherten Coronavirus Fall-/Erkrankten bis max. 14 Tage vor dem eigenen Erkrankungsbeginn

vorliegen.

Sofern keine dieser Voraussetzungen zutrifft, besteht für Sie nach aktueller Einschätzung kein Anhaltspunkt für die Annahme einer Coronavirusinfektion.

Sollten Sie aktuell die oben aufgeführten Symptome

sowie
den Aufenthalt im Risikogebiet

oder
Kontakt zu einer bestätigten erkrankten Person erfüllen,

ist folgende Vorgehensweise zu beachten:

  1. Nehmen Sie telefonischen Kontakt zu Ihrem behandelnden Hausarzt auf.

    Nicht unangemeldet die Praxis aufsuchen!!!

  2. Der behandelnde Arzt wird mit Ihnen telefonisch die weitere Vorgehensweise festlegen.

Von vorsorglichen Testungen ohne Erfüllung der o.g. Punkte wird abgeraten.

Zu persönlichen vorbeugenden Maßnahmen s. unten aufgeführten Link „Hygienetipps und vorbeugende Verhaltensweisen“ der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA).

Zuletzt aktualisiert am: 28.03.2020