Barockschrank strahlt wieder in altem Glanz

Praktikantin Sina Petermann vor dem restaurierten Barockschrank im Altenaer Kreishaus. Foto: Holger Lüders/Märkischer Kreis
Praktikantin Sina Petermann vor dem restaurierten Barockschrank im Altenaer Kreishaus. Foto: Holger Lüders/Märkischer Kreis

Pressemeldung vom 08.02.2018

In neuem Glanz erstrahlt ein barocker Dielenschrank aus der Mitte des 18. Jahrhunderts wieder im Kreishaus I an der Bismarckstraße in Altena. Gut eineinhalb Jahre hat Holger Lüders aus der Restaurierungswerkstatt der Museen des Märkischen Kreises auf der Burg Altena an dem Möbel gearbeitet. Lüders: „Auf der Rückseite haben wir einen Zettel gefunden, der belegt, dass der Schrank mal über Magdeburg in den damaligen Kreis Altena gekommen ist.“


Der barocke Dielenschrank aus der Mitte des 18. Jahrhunderts, der schon aufgrund seiner imposanten Größe mit 2,7 Metern Höhe, gut 2,2 Metern Breite sowie dem stark gesprengten Giebel für repräsentative Zwecke geaut worden ist, könnte beispielsweise für ein Kaufmannshaus oder für ein Gutshaus gefertigt worden sein. Holger Lüders: „Wir gehen davon aus, dass er schon zu Zeiten des damaligen Landrats Fritz Thomée in die Sammlung bzw. in das Landratsgebäude Thomées gelangt ist.“ Der Schrank fristete viele Jahrzehnte ein Schattendasein in einer Nische des Altenaer Kreishauses. Jetzt ist er wieder ein Blickfang im Treppenhaus.


Die Restaurierung und Konservierung des Schranks war auch nur durch die Unterstützung von jungen Leuten möglich, die in der Restaurierungswerkstatt der Burg Altena ihr freiwilliges Jahr in der Denkmalpflege absolviert haben. Den Wert des Möbels schätzt Holger Lüders auf mehrere Tausend Euro. 

Zuletzt aktualisiert am: 08.02.2018