FSJ Kultur oder Denkmalpflege auf der Burg Altena

Ein breites Aufgabenspektrum erwartet Sina Petermann und Maya Persicke bei ihrem FSJ Denkmalpflege oder Kultur in den Museen des Märkischen Kreises. Foto: Ulla Erkens/Märksicher Kreis
Ein breites Aufgabenspektrum erwartet Sina Petermann und Maya Persicke bei ihrem FSJ Denkmalpflege oder Kultur in den Museen des Märkischen Kreises. Foto: Ulla Erkens/Märksicher Kreis

Pressemeldung vom 29.12.2017
|

„Nach dem Abitur hatte ich noch keinen Plan, was ich mal werden möchte“, räumt Sina Petermann lachend rein. Die Zwanzigjährige aus dem Westerwald nutzt das Freiwillige Soziale Jahre in der Denkmalpflege bei Holger Lüders, Restaurator und Konservator in den Museen des Märkischen Kreises, um „mal was Praktisches zu machen“. Ganz nebenher lernt sie, auf eigenen Füßen zu stehen, und hat genug Zeit, ihre Interessen auszuloten und sich beruflich zu orientieren.


Ähnlich wie ihr ging es auch Maya Persicke, nur dass es für die 19-jährige Abiturientin des Burggymnasiums Altena jetzt ein Heimspiel ist. „Ich wollte schon immer mal hinter die Kulissen der Burg Altena schauen“, sagt sie und freut sich, dass ihre Bewerbung für ein FSJ Kultur beim Märkischen Kreises erfolgreich war. Seit September 2017 unterstützt sie Museumspädagogin Bernadette Lange und den Fachdienst Kultur bei der Betreuung verschiedener Veranstaltungen. Das Aufgabenspektrum ist vielfältig und reicht von der Buchung von Führungen und der Mitorganisation museumspädagogischer Workshops über die Mithilfe bei Veranstaltungen wie „Zeitsprung“, „Luise heizt ein“ an der Luisenhütte in Balve Wocklum, Mittelalterspektakel auf der Burg Altena sowie bei der Gestaltung der kommenden Themenausstellung „Rauf auf´s Rad! Von der Laufmaschine zum E-Bike“ im Deutschen Drahtmuseum in den Burgmuseen. Da die Freunde der Burg Altena die FSJ- Stelle zu 50 Prozent mitfinanzieren, fallen auch Tätigkeiten für den Verein an. Bernadette Lange freut sich über „den frischen Wind und die neuen Ideen“, die die jungen FSJ-lerinnen in die ehrwürdigen Gemäuer der Burg Altena bringen. „Durch sie erfahren wir, was die Generation der jungen Erwachsenen interessiert und wie wir sie gezielter ansprechen können“, macht Lange deutlich. So erhofft sie sich einige Hinweise zur Nutzung Sozialer Medien bei der Zielgruppenansprache. Zu dem zwölfmonatigen FSJ Kultur gehören auch 25 Bildungstage, bei denen Maya Persicke Gleichgesinnte trifft und sich in verschiedenen Workshops ausprobieren kann. Welches Projekt Maya Persicke eigenverantwortlich betreuen wird, steht noch nicht fest.


Mit der kulturhistorischen Recherche rund um den drehbaren Christbaumständer der Firma J.C. Eckhard (Stuttgart) aus dem 19. Jahrhundert mit Glockenspiel und Spieluhr, der im Dezember als Objekt des Monats in der Museumsausstellung gezeigt wurde, hat Sina Petermann ihr erstes Projekt schon erfolgreich eingestielt. Für Restaurator Holger Lüders ist sie schon die 14. Freiwillige, die er betreut. Was ihn jedes Mal wundert, sind die wenigen Bewerbungen direkt aus dem Märkischen Kreis. „Wir hatten schon Freiwillige aus München oder Berlin, hier in der Region scheint das Angebot wenig bekannt zu sein.“ Praktisch für Sina Petermann: Mit der FSJ-Stelle konnte sie auch gleich eine Wohnung klarmachen. „Nach dem Bewerbungsgespräch durfte ich mir gleich die kleine Wohnung meines Vorgängers anschauen und zügig den Mietvertrag unterschreiben.“


Museumsstücke wiederherstellen, konservieren, aufpolieren und so zu inventarisieren und katalogisieren, dass man sie auch nach Jahrzehnten wiederfindet und historisch zuordnen kann – das ist Lüders Metier, dass er gerne weitergibt. „Dabei sind die Stärken der einzelnen FSJ-ler sehr unterschiedlich: Manche sind handwerklich sehr begabt, andere interessieren sich mehr für kunst- und kulturhistorische Hintergründe“, erklärt Lüders. Neben der fachlichen Anleitung vor Ort lernen die Teilnehmer/innen am FSJ Denkmalpflege theoretische und praktische Grundlagen in sechs Seminarwochen. Für die pädagogische Begleitung ist der Verein Internationale Jugendgemeinschaftsdienste in Bonn zuständig.


Wer ein Freiwilliges Sozial Jahr im Bereich Kultur oder Denkmalpflege im September 2018 beginnen möchte, sollte auf Grund der Nachfrage schnell aktiv werden. Zwischen dem 1. Januar und dem 31. März 2018 können sich engagierte junge Menschen zwischen 16 und 26 Jahren auf den jeweiligen Bewerbungsportalen für einen Freiwilligendienst in den Bereichen Kultur (www.fsjkultur-nrw.de) oder Denkmalpflege (www.ijgd.de/dienste-in-deutschland/fsj-denkmalpflege/bewerbung-kontakt.html) bewerben.

Zuletzt aktualisiert am: 03.01.2018