6.500 Besucher erlebten das Winterspektakulum auf Burg Altena

Vorweihnachtliche Abendstimmung beim Winterspetakulum auf Burg Altena, Foto: Michelle Wolzenburg/Märkischer Kreis
Vorweihnachtliche Abendstimmung beim Winterspetakulum auf Burg Altena, Foto: Michelle Wolzenburg/Märkischer Kreis

Pressemeldung vom 05.12.2017

Beim Winter-Spektakulum am ersten Adventwochenende auf Burg Altena ließen sich mehr als 6.500 kleine und große Besucher von Gaukler Nils, Eisprinzessin Beatrice und Ritter Kevin köstlich unterhalten. Zu Beginn der dreitägigen Mittelalterreise am Freitagabend (1.12.) gaben ‚Reliquiae‘ auf der Natursteinbühne ihr Bestes und überzeugten die Fans mit ihrem „Mediaeval World Folk“. Die Fackelführungen rund um die Burg am Freitag und Samstag zogen wie immer die Wissbegierigen in Scharen an und auch die neue Themen-Führung für Erwachsene „Lust und Leid“ wurde von den Besuchern sehr gut angenommen.
Bei kaltem aber trockenem Wetter am Samstag zog es die meisten Menschen zur Burg, viele kamen auch gezielt erst zur Dämmerung, wenn die Beleuchtung in den Burghöfen eine ganz besondere Atmosphäre zaubert. Mit dem fetzigen Sound der deutschen Folk-Rock-Band „Fuchsteufelswild“ wurde bis in den Abend gefeiert.
Schon tagsüber konnten bei den „Skyhunters in nature“ die wunderschönen Greifvögel und Eulen bestaunt werden. Adler „Masha“, Zwergeule „Mini“ und Uhu „Charly“ zeigten sich von ihrer besten Seite und posierten genau wie Ritter Kevin gerne mit den Gästen für ein Erinne-rungsfoto. Letzter hatte allerdings stets einen zotigen Spruch auf den Lippen und zog sich am Sonntag Rost auf der Rüstung zu, als der anfängliche Schneefall in hartnäckigen Nieselregen überging. Bei schlechtem Wetter gab es auch im Museum viel zu entdecken. In der Ritter-Foto-Ecke herrschte der übliche Andrang, beim Geschenkschachteln verzieren und Drahtbiegen konnten die kreativen Kinder sich gut aufwärmen und auch Seifen, Gewänder, Räucherwerk, das Wunschzettel vom Skriptor und vieles mehr konnten in den Museumsräumen bestaunt und erworben werden.
Sehr zufrieden zeigte sich Detlef Krüger, Fachdienstleiter für Kultur und Tourismus beim Märkischen Kreis, auch über die heimelige Stimmung im unteren Burghof. Hier musizierte das Duo „Waldträne“ unplugged. Auch das leibliche Wohl kam selbstverständlich nicht zu kurz, Spieße aus dem Schmaushaus, orientalische Falafel oder leckeres Langos, natürlich auch Glühwein, Drachenblut und heißer Punsch wurden reichlich verzehrt.


 

"Donner und Doria" spielten am Sonntag beim Winterspektakulum auf Burg Altena auf, Foto: Michelle Wolzenburg/Märkischer Kreis
"Donner und Doria" spielten am Sonntag beim Winterspektakulum auf Burg Altena auf, Foto: Michelle Wolzenburg/Märkischer Kreis
Zuletzt aktualisiert am: 05.12.2017