„Südwestfalen-IT“ kann kommen

Kreisausschuss macht Weg frei für Eingliederung der KDVZ Citkomm

Das Berufskolleg in Altena muss zum größten Teil dem neuen Kreisarchiv weichen. Foto: Märkischer Kreis
Das Berufskolleg in Altena muss zum größten Teil dem neuen Kreisarchiv weichen. Foto: Märkischer Kreis

Pressemeldung vom 13.10.2017
|

Erwartungsgemäß haben die Mitglieder des Kreisausschusses bei ihrer jüngsten Sitzung die Entscheidung über die Fortschreibung der Schulentwicklungsplanung für die Förderschulen im Märkischen Kreis auf die Sitzung des Kreistages in der kommenden Woche vertagt. Und damit auch ein Beschluss über den Fortbestand der Friedensschule in Lüdenscheid. Diskutiert wurde dennoch unter den Fraktionen. Ein Vorschlag der Fraktion „Die Linke“, noch einmal in die detaillierte Beratung einzusteigen und eine Bereisung der Förderschulen vorzuschalten, fand wenig Gehör.


Iris Beckmann-Klatt, Fachbereichsleiterin Schule und Bildung beim Kreis, kündigte an, die Verwaltung werde den umfangreichen Fragenkatalog der SPD-Fraktion bis zur Sitzung des Kreistages beantworten. Sie erklärte auch, man habe mit der Stadt Lüdenscheid aktuell noch einmal Kontakt aufgenommen um zu erfragen, ob die Stadt Lüdenscheid die vom Rat beschlossene Übertragung der Trägerschaft der Friedensschule auf den Märkischen Kreis rückgängig machen möchte. Das sei verneint worden. Einig waren sich alle Kreisausschussmitglieder darin, sich auch künftig im Sinne der Schülerinnen und Schüler für eine leistungsfähige Förderschullandschaft im Märkischen Kreis einzusetzen.


Der Kreisausschuss machte zudem den Weg frei für die beabsichtigte Eingliederung der KDVZ Citkomm in den kommunalen Zweckverband „Südwestfalen-IT“. Dem Vertreter des Märkischen Kreises in der Verbandsversammlung wurde aufgegeben, den notwendigen Beschlüssen dazu zuzustimmen. Die KDVZ Citkomm und die KDZ Westfalen-Süd hatten Anfang 2013 den gemeinsamen Zweckverband „Südwestfalen-IT“ gegründet. Das Konzept sieht in der Endstufe die Eingliederung beider Mitgliedsverbände in die „Südwestfalen-IT“ vor. Wirksam werden soll sie zum 1. Januar nächsten Jahres.


Voraussichtlich zum 1. April 2018 wird im Märkischen Kreis das vom Kreistag im Juni beschlossene Sozialticket zu haben sein. Die Kreisverwaltung stellte den Kreispolitikern den aktuellen Stand der Vorbereitungen bei der Märkischen Verkehrsgesellschaft vor. Ausgegeben werden soll es künftig jeweils zur Monatsmitte. Ihren Aufwand für den Vertrieb des Sozialtickets beziffert die MVG auf jährlich rund 100.000 Euro.


Gezählt sind dagegen die Tage der Dependance des Eugen-Schmalenbach-Berufskollegs in Altena. Wie schon zuvor der Bau- und Straßenausschuss votierten auch die Kreisausschussmitglieder einstimmig für das von der Verwaltung vorgeschlagene Konzept zur Folgenutzung. Das sieht vor, den Großteil des Gebäudes abzureisen und dadurch Platz zu schaffen für die Unterbringung des Kreisarchivs, der Landeskundlichen Bibliothek sowie des Medienzentrums.

Zuletzt aktualisiert am: 13.10.2017