Gemeinsames Kunstprojekt schafft Lebensraum

Malaktion im Werdohler Ankommenstreffpunkt, Foto Sarah Stausberg/Märkischer Kreis
Malaktion im Werdohler Ankommenstreffpunkt, Foto Sarah Stausberg/Märkischer Kreis

Pressemeldung vom 11.09.2017

Weiß und wenig einladend sah der KOMM-AN NRW Ankommenstreffpunkt im Übergangsheim im Winkel in Werdohl bisher aus. Seit Freitag erstrahlt nun eine bunt gefärbte Weltkarte auf der Wand des Treffpunktes. Mitarbeitende der Stadt Werdohl, des Kommunalen Integrationszentrums MK sowie die geflüchteten jungen Männer, die im Über-gangsheim wohnen, gestalteten die Wand unter Anleitung und Unterstützung der Hemeraner Künstlerin Lorina May. Dabei ging es aber nicht nur darum, die Räumlichkeiten zu verschönern, sondern vielmehr um einen Lebensraum zu schaffen, in dem die Bewohner des Hauses sich wohlfühlen, miteinander in Kontakt kommen können und der darüber hinaus Platz für gemeinsame Aktivitäten bietet. Die Malaktivitäten fanden bei den jungen Männern viel Anklang. Sie freuten sich, dass sie durch ihren eigenen Einsatz nun einen schönen Begegnungs- und Lebensraum gestalten konnten, der für alle frei zugänglich ist. Finanziert und unterstützt wurde dieses Projekt durch das Landesprogramm KOMM-AN NRW, welches durch das Kommunale Integrationszentrum MK koordiniert wird. Über das Programm konnten seit dem Jahr 2016 bereits eine Vielzahl an Projekten und Maßnahmen durchgeführt werden.

Zuletzt aktualisiert am: 11.09.2017