Zwölf Millionen Euro für Breitbandausbau

Kreiskämmerer nimmt Förderbescheid entgegen

Kreiskämmerer Fritz Heer (links) nimmt in Düsseldorf von Minister Prof. Dr. Andreas Pinkwart den Förderbescheid über gut zwölf Millionen Euro entgegen. Foto: MWIDE NRW/R. Pfeil
Kreiskämmerer Fritz Heer (links) nimmt in Düsseldorf von Minister Prof. Dr. Andreas Pinkwart den Förderbescheid über gut zwölf Millionen Euro entgegen. Foto: MWIDE NRW/R. Pfeil

Pressemeldung vom 30.08.2017
|

Der Breitbandausbau für flächendeckendes schnelles Internet im Märkischen Kreis gewinnt weiter an Fahrt. Kreiskämmerer Fritz Heer konnte jetzt im NRW-Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie den Förderbescheid in Höhe von gut zwölf Millionen Euro aus der Hand von Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart entgegennehmen. Es handelt sich bei der Fördersumme um den Beitrag des Landes. Weitere etwa 12,7 Millionen Euro kommen vom Bund. Den vorläufigen Zuwendungsbescheid des Bundes hatte Landrat Thomas Gemke bereits im März in Berlin in Empfang nehmen können. Minister Pinkwart konnte insgesamt 14 Zuwendungsbescheide übergeben. Damit verbunden sind 131 Millionen Euro Landesmittel. Hinzu kommen rund 145 Millionen Euro Bundesmittel.

Dieses Geld aus dem Bundesförderprogramm hat der Märkische Kreis auf der Grundlage einer Kooperationsvereinbarung mit seinen 15 kreisangehörigen Städten und Gemeinden stellvertretend für die Kommunen beantragt. Der Kreistag hatte die Verwaltung in seiner Sitzung Ende Oktober einstimmig beauftragt, gemeinsam mit den kreisangehörigen Kommunen und der TKG-Südwestfalen die weiteren Schritte im Förderverfahren für Wohngebiete und Ortslagen durchzuführen. Zeitgleich wurde die Kofinanzierung beim Land beantragt. 

„Innerhalb des Kreisgebietes wurden 314 Ausbaugebiete definiert, mit etwas mehr als 44.000 zu versorgenden Haushalten. Aktuell befinden wir uns im Vergabeverfahren“, erläutert Tilo Deckert, Breitbandkoordinator beim Märkischen Kreis. Nach Abschluss des Vergabeverfahrens werde der endgültige Förderbescheid beim Bund beantragt. Deckert: „Erst wenn der vorliegt, können die Verträge mit den Netzbetreibern abgeschlossen werden, die den Zuschlag erhalten haben. Danach ist dann Baubeginn. Das alles kann sich noch bis in die zweite Jahreshälfte 2018 hinziehen.“ Bis alle Haushalte im Märkischen Kreis schnelles Internet haben, kann dann noch ein weiteres Jahr vergehen.

 

Zuletzt aktualisiert am: 30.08.2017