Wandertipp: Wanderung auf dem Drahthandelsweg

Pressemeldung vom 02.08.2017

Der Märkische Kreis lockt in der Ferienzeit mit allerlei Freizeitaktivitäten vor der Haustür. Warum nicht mal wieder wandern gehen? Der Drahthandelsweg gehört zu den touristisch gut erschlossen Themenwanderwegen. Auf historischen Pfaden verläuft er über 32 Kilometer durch den waldreichen, märkischen Teil des Sauerlandes. Iserlohn, Altena und Lüdenscheid waren in vorindustrieller Zeit Zentren für den Drahthandel – die Verbindungsstraßen wichtige Transportwege. An diese Zeit erinnern heute noch anschauliche Hinweistafeln und natürlich der Name des Weges selbst. Er ist mit einem „D“ gekennzeichnet und führt 14 Kilometer von Iserlohn nach Altena und 18 Kilometer von Altena nach Lüdenscheid. Umgekehrt geht es natürlich auch. Schon damals wurde der Drahthandelsweg oft zu Fuß begangen – eine sehr mühselige Reise für die Zöger. Die 30 kg schweren Drahtringe mussten durch Täler und über Höhen transportiert werden. Ohne diese Last ist der Weg eine wahre Erholung. Herrliche Ausblicke auf eine wunderschöne Landschaft, geschichtsträchtige Gebäude und Ausflugsziele direkt an der Strecke und das Wandererlebnis auf einer historischen Route belohnen die Mühe. Wer den ganzen Weg gehen möchte, sollte eine Übernachtung einplanen. Ansonsten bieten sich Schnellbusse für die Rückfahrt an. Weitere Informationen und eine Streckenkarte hat der Märkische Kreises in einem Flyer veröffentlich, der in den Rathäusern der Städte Lüdenscheid, Altena, Iserlohn und beim Märkischen Kreis, Fachdienst Kultur und Tourismus, Ute Plato, Bismarckstraße 15, 58762 Altena, u.plato@maerkischer-kreis.de erhältlich ist. Zu finden ist der Drahthandelsweg auch unter www.drahthandelsweg.de

Zuletzt aktualisiert am: 02.08.2017