Änderung Unterhaltsvorschussgesetz noch nicht rechtskräftig

Pressemeldung vom 26.07.2017

Der Bund will Alleinerziehende stärker unterstützen. Deshalb soll die Gruppe derjenigen, die Anspruch auf Unterhaltsvorschuss haben, sowie die Zahlungsdauer ausgeweitet werden. Das Gesetz soll ab dem 1. Juli gelten. Noch ist es aber nicht rechtskräftig. Laut Bun-desministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ist mit einer Veröffentlichung des Gesetzes erst voraussichtlich Ende Juli bzw. Anfang August zu rechnen. Dies bedeutet, dass Anträge zwar bereits gestellt werden können, aber noch keine weitere Bearbeitung erfolgen kann.
Das Jugendamt des Märkischen Kreises nimmt Anträge von Alleinerziehenden aus Balve, Halver, Herscheid, Kierspe, Meinerzhagen, Nachrodt-Wiblingwerde, Neuenrade und Schalksmühle an. Aktuell liegen bereits 200 Anträge vor. Neben den bisher Anspruchsberechtigten können Alleinerziehende unter bestimmten Voraussetzungen auch für Kinder zwischen 12 und 17 Jahren einen Antrag stellen. Zudem wird die bisher geltende Höchstleistungsdauer von 72 Monaten aufgehoben. Konkretere Informationen zu den Anspruchsvoraussetzungen sind auf der Internetseite www.maerkischer-kreis.de unter dem Stichwort Unterhaltsvorschuss erhältlich.

Zuletzt aktualisiert am: 26.07.2017