Keine Langweile bei der Probenphase des MJO im August

Jakob Kaufhold aus Iserlohn freut sich auf die Sommerprobenphase des MJO in Elbe-Elster, Foto Ursula Erkens/Märkischer Kreis
Jakob Kaufhold aus Iserlohn freut sich auf die Sommerprobenphase des MJO in Elbe-Elster, Foto Ursula Erkens/Märkischer Kreis

Pressemeldung vom 19.07.2017
|

„Bloß keine Langeweile aufkommen lassen“ scheint die Devise von Jakob Kaufhold aus Iserlohn zu sein. Nach einem vollgestopften Jahr mit Musikproben und Vorspielen im Rahmen von „Jugend musiziert“, Schule und Sport freut sich der Fünfzehnjährige schon jetzt auf die Probephase des Märkischen Jugendsinfonieorchesters im August. Der Cello-Spieler ist dieses Jahr das erste Mal dabei. Clara Trettin aus seiner Musikschule in Iserlohn und Nadine Waimann aus der Musikschule Lüdenscheid haben ihn auf die Idee gebracht. Im Quartett mit den beiden Mädchen und Lukas Tiemann aus Schwerte hat er den 1. Preis im Landes-wettbewerb „Jugend musiziert“ erspielt und mit sehr gutem Erfolg am Bundeswettbewerb teilgenommen.


„Das war krass“, sagt er und meint damit ganz viel: Dass es schwierig war, vier Leute aus drei unterschiedlichen Städten und zwei Musikschulen für die Proben unter einen Hut zu bringen, die viele Fahrerei, die Proben, die ihm auf dem hohen Niveau richtig viel Spaß gemacht haben, die diversen Vorspiele, die Auftritte und Ehrungen. Das größte Lampenfieber hatte Jakob allerdings beim Bundeswettbewerb. „Viel schlimmer kann es nicht kommen“, meint er und fühlt sich für kommende Auftritte und Konzerte gewappnet.


Die Freude am Spiel treibt ihn an. Einen Grundstein dafür hat sicherlich sein erster Lehrer und Mentor, Alexander Stürzinger gelegt. Auch seinem jetzigen Musikschullehrer, Fabian Reichert, verdankt er viel. „Musikalische Früherziehung war mir sehr wichtig, aber wir haben keinen gezwungen, weiter zu machen“, erklärt seine Mutter Kirsten Kaufhold. Jakobs drei Geschwister haben alle mit einem Instrument angefangen aber früh das Handtuch geworfen.


Für Jakob bleibt das Cello-Spielen trotz der hervorragenden Leistungen vor allem Hobby. Beruflich möchte er nach dem Abitur in die Wirtschaft gehen. „Wenn ich Cello übe, kann ich mich voll auspowern“, erzählt Jakob. Aber nur wenn ihm das Stück auch gefällt. Auspowern ist ein gutes Stichwort: Denn nach der Schule, die zum Teil bis vier Uhr nachmittags geht, zieht es ihn schon drei Mal die Woche ins Fitnessstudio. Vorher hat er Feldhockey gespielt. Das ließ sich aber zeitlich nicht mehr mit seinen Proben vereinbaren. Seine Mutter ermahnt ihn immer schon, die ‚Schlagzahl‘ zu senken. Aber sein neuestes Hobby „Kochen und Backen“ gefällt ihr ausnehmend gut.


Von der ‚Ferienfreizeit‘ mit dem MJO erhofft sich Jakob vor allem eine gute Zeit mit Gleichge-sinnten. Schön fände er es auch, wenn sich daraus ein Netzwerk unter Musikern entwickeln würde, um das Hobby nach der Musikschule weiter zu pflegen. Clara hat ihn schon vorgewarnt: „Sie sagt, dass wir den ganzen Tag bis spät abends üben“, erzählt er fröhlich. Was sie sicherlich nicht davon abhalten wird, Spaß zu haben und Quatsch zu machen. Steif oder spießig wird es jedenfalls nicht. Besonderer Clou in diesem Jahr ist das gemeinsame Projekt mit dem Partnerkreis Elbe-Elster und der dortigen Kreismusikschule Gebrüder Graun. Im Zeichen des 25. Partnerschaftsjubiläums zwischen dem Märkischen Kreis und dem Landkreis Elbe-Elster gestalten das MJO und zehn Schülerinnen und Schüler der Kreismusikschule das Festprogramm mit.


Eigens für diesen Anlass haben Lars Weber und John Rausek ein Konzert für Percussionquintett und Orchester mit dem Titel „Wo wir uns finden 2017“ komponiert. Mit der Sinfonie D-Dur (Ouvertüre) wird einer der Namensgeber der Musikschule, Johann Gottlieb Graun, gewürdigt. Weiter auf dem Programm stehen passend zum Lutherjahr die "Reformationssinfonie", Sinfonie Nr.5 d-Moll op.107 von Felix Mendelssohn-Bartholdy und von Sergej Prokofjew, Romeo und Julia op. 64. Jakob hat einen Teil der Noten schon erhalten. „Anspruchsvoll aber machbar“, sein Kommentar. Vom 16. bis 28. August geht es für ihn und die rund 80 Orchestermitglieder des MJO zur Arbeitsphase in den Partnerkreis Elbe-Elster und vom 31.August bis zum 03. September mit den Musikschülern aus Elbe-Elster zu einer Kurzprobephase nach Meinerzhagen-Valbert. Im Anschluss an beide Probephasen wird es mehrere Konzerte gegeben.


Öffentliche Konzerte im Partnerkreis Elbe-Elster
Freitag, 25.08.2017, 19.00 Uhr, Öffentl. Generalprobe im Sängerstadtgymnasium Finsterwalde
Samstag, 26.08.2017, 19.00 Uhr, Festkonzert in der St. Nicolai Kirche Bad Liebenwerda
Sonntag, 27.08.2017, 16.00 Uhr, Konzert im Stadthaus Wittenberg


Öffentliche Konzerte im Märkischen Kreis


Freitag, 01.09.2017, 19.00 Uhr, Konzert in der Stadthalle Meinerzhagen
Samstag, 02. 09. 2017, 17.00 Uhr, Jubiläumskonzert im Kulturhaus Lüdenscheid,
Sonntag, 03.09.2017, 11.00 Uhr, Familienkonzert in der Alten Rohrmeisterei Schwerte


 

Zuletzt aktualisiert am: 20.07.2017