Landrat besucht die Winkel GmbH

Geschäftsführer Andreas Vogel (mitte) zeigte Landrat Thomas Gemke (links) und Jochen Schröder von der GWS (rechts) die Winkel GmbH in Lüdenscheid. Foto: Ulla Erkens/Märkischer Kreis
Geschäftsführer Andreas Vogel (mitte) zeigte Landrat Thomas Gemke (links) und Jochen Schröder von der GWS (rechts) die Winkel GmbH in Lüdenscheid. Foto: Ulla Erkens/Märkischer Kreis

Pressemeldung vom 24.10.2016
| Andreas Vogel, Geschäftsführer der Winkel GmbH, stellte dem Landrat und Jochen Schröder von der Gesellschaft zur Wirtschafts- und Strukturförderung im Märkischen Kreis (GWS) das Unternehmen im Bereich Ruf-Leitsysteme für Alten- und Pflegeheime, Behinderteneinrichtungen und Krankenhäuser vor.

Schröder kennt den mittelständischen Betrieb schon sehr lange. Seit über 35 Jahren plant, entwickelt, produziert und montiert das Team der Winkel GmbH Ruf-Leitsysteme in ganz Deutschland. Besonderen Wert legt der Betrieb auf individuelle Lösungen. Das Unternehmen ist Partner der Brancheninitiative Gesundheitswirtschaft Südwestfalen.

Landrat Thomas Gemke interessierte sich sehr für die aktuellen Entwicklungen in diesem Bereich. Messbare Entlastungen für das Pflegepersonal biete beispielsweise die Kombination von Rufanlage und zusätzlichen Lokalisierungssystemen, so Vogel. Diese Systeme verknüpfen Freiraum mit Sicherheit. Möglich ist auch die Aufschaltung zusätzlicher Sicherheitstechnik insbesondere Brandschutzwarnungen.

Für die Betreuung von dementen Personen hat die Winkel GmbH zusammen mit Partnern sogenannte Desorientierten-Systeme entwickelt. Auch die Installation eines internen Positionierungssystems (IPS), welches eine Rufauslösung mit Lokalisierung im gesamten Einrichtungsbereich garantiert, sei hilfreich. "Das hat meines Erachtens nichts mit Überwachung zu tun, sondern erleichtert den Umgang mit den Betroffenen. Es wäre sogar ratsam in eine Patientenverfügung zu schreiben, dass man im Falle eines Falles überwacht werden will", schlägt Andreas Vogel vor. Mittelfristig will er den Geschäftsbereich auch auf die Gebäudetechnik bei Projekten des seniorengerechten Wohnens ausdehnen.

Mit seinen 40 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sieht der Geschäftsführer seinen mittelständischen Betrieb gut aufgestellt. Allerdings werde es zunehmend schwerer, Nachwuchs im Bereich Elektronik zu finden. "Für unsere kaufmännische Ausbildung erhalten wir oft mehr als 60 Bewerbungen. Für die Ausbildung zum Elektroniker hatten wir letztes Mal nur drei Interessenten", macht er das Problem deutlich. Im Rahmen des Unternehmensverbunds mit dem Hygiene Experten Erve Schuster, der die Winkel GmbH letztes Jahr übernommen hat, möchte Vogel bald geeigneten Bewerbern ein duales Studium anbieten können. Die Unternehmensgruppe Erve Schuster, ebenfalls in Lüdenscheid ansässig, ist ein führendes Unternehmen für Küchen-, Wäsche-, Objekt- und Personalhygiene für professionelle Anwender.

Zuletzt aktualisiert am: 25.10.2016