Feuerwehr-Nachwuchs ist im Partnerkreis

Kennenlernen und Meinungsaustausch steht im Mittepunkt des Besuches der Jugendfeuerwehrleute in Ratibor. Foto: Rainer Blumenrath/Märkischer Kreis
Kennenlernen und Meinungsaustausch steht im Mittepunkt des Besuches der Jugendfeuerwehrleute in Ratibor. Foto: Rainer Blumenrath/Märkischer Kreis

Pressemeldung vom 11.10.2016
| 20 junge Feuermänner und –frauen aus dem Märkischen Kreis sind zurzeit mit fünf Betreuern, darunter Kreisbrandmeister Rainer Blumenrath sowie der Chef der Jugendfeuerwehr MK, Jens Hoffmann, im Partnerkreis Ratibor in Polen. Die Jugendlichen aus Balve, Menden, Iserlohn, Lüdenscheid, Werdohl und Meinerzhagen sind zu einem Gegenbesuch ihrer gleichaltrigen Feuerwehrfreunde in den oberschlesischen Kreis geflogen. Im Juli vergangenen Jahres waren die polnischen Jugendlichen im Märkischen Kreis zu Gast.

Ganz sorgenfrei waren die Organisatoren vor der Abreise nicht. Wegen der angekündigten Streiks der Fluggesellschaft musste die Reisegruppe alternativ planen. „Wir waren froh, dass uns private Busunternehmen über die Märkische Verkehrsgesellschaft angeboten hatten, uns nach Polen zu fahren“, erzählt Detlef Krüger, Fachdienstleiter Kultur und Tourismus beim Kreis. Soweit kam es glücklicherweise nicht. Der Flieger startete von Düsseldorf aus nach Kattowitz.

In Ratibor erwartet die Teilnehmer eine theoretische und praktische Ausbildung. Außerdem werden sie Einblicke in die Arbeit der Feuerwehr in Polen erhalten und können nach den mündlichen Berichten beim Besuch der Ratiborer Jugendfeuerwehr ein besseres Bild von den Gemeinsamkeiten und Unterschieden machen. Finanziert wird der Austausch mit Unterstützung der Stiftung für deutsch-polnische Zusammenarbeit, die damit die 15-jährige Partnerschaft zwischen dem Landkreis Ratibor und dem Märkischen Kreis intensiviert.

Auch die persönlichen Kontakte zwischen den deutschen und polnischen Teilnehmern sowie das Kennenlernen des Landkreises Ratibor fehlen nicht. Dazu wird die Gruppe einige kulturelle Sehenswürdigkeiten besichtigen. Weil das Thema „Wasser“ bei der Feuerwehr verständlicherweise eine wichtige Rolle spielt, liegt es nahe, auch dieses Element im Ratiborer Erlebnisbad näher zu erforschen. Auf dem Austauschprogramm stehen unter anderen die Besuche in der Feuerwache in Ratibor-Markowice, in der städtischen Wache Ratibor, ein Abstecher in das Piastenschloss, zum Feuerwehr-Ausbildungszentrum in Chorzów und ins Zentralmuseum für Brandbekämpfung in Mystowice. Kreisbrandmeister Rainer Blumenrath und seine zwei ihn begleitenden Berufsfeuerwehrmänner nutzen die Gelegenheit, mit ihren Feuerwehrkollegen aus Ratibor Expertengespräche zu führen.

Am Freitag wird die Gruppe am frühen Abend mit hoffentlich vielen neuen Eindrücken, Erleb-nissen und vielleicht den ein oder anderen Brocken Polnisch wieder den Märkischen Kreis zurück erwartet.

Ein Besuch der Feuerwache in Ratibor-Markowice gehörte auch zum Austauschprogramm. Foto: Rainer Blumenrath/Märkischer Kreis
Ein Besuch der Feuerwache in Ratibor-Markowice gehörte auch zum Austauschprogramm. Foto: Rainer Blumenrath/Märkischer Kreis
Zuletzt aktualisiert am: 11.10.2016