Landesprogramm „Gute Schule 2020“ stellt 9,7 Millionen für Kreisschulen bereit

Pressemeldung vom 06.10.2016
| Die Planungen für den Bau des neuen Feuerschutz- und Rettungsdienstzentrums des Märkischen Kreises im Gewerbepark Rosmart liegen im Zeitplan. Wie Markus Rahrbach vom Gebäudemanagement den Ausschussmitgliedern darlegte, liegt die Kostenschätzung nach Überprüfung aller Standards sogar um rund 400.000 Euro geringer als die anfängliche Schätzung von 13,3 Millionen. Die Verwaltung rechnet noch im Oktober mit der Bewilligung des Bauantrags durch die Stadt Altena. Im November könnte dann die europaweite Ausschreibung der Gewerke und im Juni 2017 die Vergabe erfolgen. 2018 soll der Neubau abgeschlossen sein.
Auf Nachfrage von Martina Stenger von der FDP bestätigte Manfred Fischer, Leiter des Gebäudemanagements, dass der Standort der Leitstelle des Märkischen Kreises in der Feuer- und Rettungswache am Dukatenweg gefährdet sei. Ein Gutachten habe gezeigt, dass wegen neuer arbeitsschutzrechtlicher Bestimmungen ein Neubau der Feuerwehr und Rettungswache erforderlich sei. Noch in dieser Woche finden Gespräche mit der Verwaltungsspitze der Stadt Lüdenscheid statt, um den Sachstand zu klären und nach Lösungen zu suchen. Das Thema wird den Kreisausschuss und den Kreistag weiter beschäftigen.
Der Bericht über die Umsetzung des Kreisstraßenbauprogramms fiel sehr kurz aus: Fast alle Maßnahmen müssen auf das nächste Jahr verschoben werden, da der Landesbetrieb Straßenbau Nordrhein-Westfalen offenbar alle Hände voll zu tun habe, die Autobahnen zu sanieren. Durch Umstrukturierung und Personalabbau habe der Landesbetrieb kaum noch Ressourcen, um die Sanierung der Kreisstraßen voranzutreiben. Der Märkische Kreis prüft daher, ob es sinnvoll ist, bestimmte Vergabevorbereitungen wie beispielweise die Erstellung von Leistungsverzeichnissen wieder selbst in die Hand zunehmen. Die grundsätzliche Zusammenarbeit mit dem Landesbetrieb wird aber fortgeführt.
Investitionen in Höhen von 9,7 Millionen macht das Landesprogramm "Gute Schule 2020" in den nächsten vier Jahren an den Schulen in Trägerschaft des Märkischen Kreises für Sanierung, Modernisierung und Digitalisierung möglich. Manfred Fischer versprach die Gelder zu 100 Prozent abzurufen. Ideen dafür liegen bereits in der Schublade. Gemeinsam mit der Schulverwaltung und den betroffenen Schulen sollen bis Dezember mögliche Maßnahmen konzipiert und eine Prioritätenliste erstellt werden. Allerdings liegen bis heute noch keine konkreten Förderrichtlinien vor.

Zuletzt aktualisiert am: 06.10.2016