Wanderwege im Märkischen Kreis: Die Qualität muss stimmen

Begehung "Rund um den Waldberg" in Herscheid

Günter Brasse vom SGV, (1.v.r.) erklärt Markus Gumbrecht (1.v.l), Ute Plato und Frank Holthaus worauf es Wanderern ankommt, Foto Detlef Krüger /Märkischer Kreis
Günter Brasse vom SGV, (1.v.r.) erklärt Markus Gumbrecht (1.v.l), Ute Plato und Frank Holthaus worauf es Wanderern ankommt, Foto Detlef Krüger /Märkischer Kreis

Pressemeldung vom 29.07.2016
"Was macht einen Wanderweg für Freizeitwanderer attraktiv?" Dieser Frage gingen Günter Brasse vom Sauerländer Gebirgsverein (SGV), Markus Gumbrecht vom Landesbetrieb Wald und Holz, Frank Holthaus von der Gemeinde Herscheid sowie Ute Plato und Detlef Krüger vom Märkischen Kreis bei einer Begehung der Herscheider Wanderroute "Rund um den Waldberg" nach. Der Märkische Kreis plant eine Broschüre mit den 30 besten (Rund-) Wanderwegen in der Region. Jede Stadt oder Gemeinde kann also mit 2 Tourentipps vertreten sein. Bei Freizeitwanderern besonders gefragt sind dabei Wandertouren zwischen 10 bis 15 Kilometer, die nicht länger als einen halben Tag dauern. Für die Auswahl der möglichen Touren gilt es nun Qualitätskriterien zu bestimmen. Da konnte Günter Brasse aus seiner Erfahrung wertvolle Hinweise geben. Der Herscheider Routenvorschlag punktete beispielsweise mit einer sehr abwechslungsreichen Landschaft mit vielen Aussichtpunkten. Die 15 Kilometer lange Wanderung startet an der Nordhelle. Dort sind ausreichend Parkplätze und ist eine Einkehrmöglichkeit am Kolb-Turm vorhanden. In viereinhalb Stunden ist die Tour gut zu schaffen. Dabei er kreuzt der Weg mehrfach einen Bachlauf. Für Wanderer ist es wichtig, dass sie sich mühelos orientieren können. Daher legt der Märkische Kreis besonderen Wert auf eine gute Beschilderung. Für die 30 Wanderwege soll ein spezielles, wiedererkennbares Symbol entwickelt werden. Auch sind Portalschilder und die Wegweisung entsprechend der Wandercharta des Sauerland-Tourismus e.V. vorgesehen.

Für Detlef Krüger (1.v.l), Frank Holthaus und Günter Brasse ist die Einbindung des Wanderwegs in die Natur wichtig. Foto Ute Plato/Märkischer Kreis
Für Detlef Krüger (1.v.l), Frank Holthaus und Günter Brasse ist die Einbindung des Wanderwegs in die Natur wichtig. Foto Ute Plato/Märkischer Kreis
Zuletzt aktualisiert am: 29.07.2016