Hohe Nachfrage bei Immobilien im Bestand

Aktueller Bericht des Gutachterausschusses im Internet

Pressemeldung vom 24.02.2016
| Der Gutachterausschuss hat weit über zweieinhalbtausend Kaufverträge über bebaute und unbebaute Grundstücke aus dem Jahr 2015 analysiert und die Ergebnisse in einem umfangreichen Bericht ins Internet gestellt. Dazu Jochheim-Wirtz weiter: "Es liegen uns 2.769 Grundstückskaufverträge vor, das sind 8 Prozent weniger als 2014, das die höchsten Umsatzsteigerungen seit Anfang 2000 aufwies. Insgesamt wurden dabei im zweitgrößten Wirtschaftszweig Deutschlands über 300 Mio. Euro umgesetzt." Betrachtet man die drei großen Teilmärkte, beträgt der Anteil am Gesamtaufkommen bei den bebauten Grundstücken 50 Prozent, bei den unbebauten Grundstücken 29 Prozent und bei den Eigentumswohnungen 21 Prozent. Die langfristige Entwicklung zeigt hier eine Zunahme von Investitionen in Bestandsimmobilien.
Unter den bebauten Grundstücken nehmen mit 70 Prozent die Ein- und Zweifamilienhäuser den größten Anteil ein. Die insgesamt 650 Kauffälle bedeuten ein Umsatzminus von 9 Prozent. Die meisten freistehenden Ein- und Zweifamilienhäuser wurden zu Preisen zwischen 150.000 und 175.000 Euro verkauft, wobei sich unterschiedliche Preisentwicklungen in den einzelnen Baujahresklassen zeigen.
Bei den Gewerbeimmobilien wurden 17 Prozent mehr Kauffälle registriert wobei der Geldumsatz um 1 Mio. Euro sank. Das größte Umsatzminus verzeichnete das Marktsegment der Mehrfamilienhäuser mit ca. 22 Prozent.

Nach dem sich im Jahr 2014 der Markt der Eigentumswohnungen extrem belebt hatte, beruhigte sich das Marktgeschehen 2015 wieder auf das Niveau von 2013, wobei das Preisgefüge sich insgesamt leicht steigend zeigt.

Die Nachfrage nach Wohnbauland stagniert auf niedrigem Niveau. Kreisweit wurden 112 Baugrundstücksverkäufe registriert. Wie in den vergangenen Jahren sind die Grundstückspreise auch 2015 überwiegend als stabil anzusehen, Änderungen an den Bodenrichtwerten wurden nur punktuell vorgenommen. Es sind jedoch erhebliche regionale Preisunterschiede u.a. in den Neubaugebieten festzustellen.

Die Preise für Gewerbebauland stagnieren seit Jahren zwischen 30 und 60 €/m². Der Geldum-satz in diesem Marktsegment fiel um fast 40 Prozent. Im landwirtschaftlichen Bereich sind die Umsätze gestiegen, die Bodenrichtwerte stagnieren jedoch. Für die Nutzungsart Grünland wurden keine regionalen Unterschiede festgestellt; der Bodenrichtwert liegt hier kreisweit bei 1,50 €/m² und bei der Nutzungsart Ackerland bei 2,00 €/m², mit Ausnahme des nördlichen Bereichs "Mendener Ruhrtal" mit einem Bodenrichtwert von 2,50 €/m².
Bei den forstwirtschaftlich genutzten Flächen sind hohe Umsatzrückgänge zu verzeichnen, wobei die durchschnittlichen Kaufpreise für Waldgrundstücke stagnieren.

Weitere Fakten und Zahlen, angereichert mit zahlreichen Grafiken und Tabellen, enthält der jetzt durch den Gutachterausschuss veröffentlichte Grundstücksmarktbericht 2016. Dazu erläutert der Geschäftsführer Holger Peters: "Auf über 70 Seiten finden sich Vergleichswerte für Ein- und Zweifamilienhäuser, Erbbau- und Liegenschaftszinssätze, Preisentwicklungen und Indexreihen sowie Durchschnittswerte für land- und forstwirtschaftliche Grundstücke. Ab sofort steht der Grundstücksmarktbericht kostenlos zum Download im Internet, ergänzend dazu die Bodenrichtwertkarte 2016 mit über 1.500 Bodenrichtwerten. Über eine Zoomfunktion können beliebige Ausschnitte im Kreisgebiet angezeigt werden. Auch ist eine Suche über Adressen möglich, um schnell und aktuell den Bodenrichtwert seines Grundstücks interaktiv abzufragen."

Erhältlich ist der Grundstücksmarktbericht als Druckversion zum Preis von 28 Euro ab sofort beim Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Märkischen Kreis im Kreishaus Lüdenscheid, Telefon 02351/966-6753, Telefax 02351/966-6279 oder gebührenfrei als Download im Internet.

Die aktuellen Bodenrichtwerte und der Grundstücksmarktbericht stehen im Internet unter
www.boris.nrw.de;
allgemeine Informationen zum Gutachterausschuss unter
www.gars.nrw.de/ga-maerkischer-kreis.

Auskünfte erteilt Herr Peters unter Telefon 02351/966-6680
oder Email gutachterausschuss@maerkischer-kreis.de


INFO

Die Gutachterausschüsse für Grundstückswerte sind Landesbehörden und jeweils für die Gebiete der kreisfreien Städte, der Landkreise und der großen kreisangehörigen Städte eingerichtet. Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte im Märkischen Kreis bearbeitet das Kreisgebiet mit Ausnahme der Städte Lüdenscheid und Iserlohn, für die eigene Gutachterausschüsse bestehen, wobei die Gutachterausschüsse eng zusammenarbeiten. Die Mitglieder der Gutachterausschüsse sind als ehrenamtliche Gutachter tätig, sie sind überwiegend Sachverständige aus den Fachgebieten Architektur, Vermessungs- und Liegenschaftswesen, Bau- und Immobilienwirtschaft, Bankwesen sowie Land- und Forstwirtschaft. Sie werden jeweils für die Dauer von fünf Jahren durch den Regierungspräsidenten bestellt.

Auftrag des Gutachterausschusses ist die Sicherstellung der Transparenz auf dem Grund-stücksmarkt. Grundlage für seine Arbeit ist die Kaufpreissammlung, in der alle Grundstücks-kaufverträge des Geschäftsjahres ausgewertet werden. Möglich wird dies durch die gesetzliche Verpflichtung der Notare, alle Kaufverträge an den Gutachterausschuss weiter zu leiten. Diese werden in der Geschäftsstelle im Märkischen Kreis ausgewertet und in der Kaufpreissammlung geführt, einer Datenbank mit derzeit 72.000 Datensätzen. Statistische Auswertungen der Datenbank bilden die Basis für die jährliche Ermittlung der Bodenrichtwerte und des Grundstücksmarktberichtes.

Zuletzt aktualisiert am: 24.02.2016